• Home
  • Nachrichten
  • Business
  • JD Sports und Footasylum bekommen Geldstrafe von über 5 Millionen Euro

JD Sports und Footasylum bekommen Geldstrafe von über 5 Millionen Euro

Von Huw Hughes

14. Feb. 2022

Business

Bild: JD Sports

Die britischen Sportbekleidungsunternehmen JD Sports und Footasylum wurden wegen dem Verstoß gegen eine Verordnung der britischen Wettbewerbs- und Marktaufsichtsbehörde CMA zu einer Geldstrafe von insgesamt 4,7 Millionen Britischen Pfund verurteilt (etwa 5,6 Millionen Euro).

Die CMA, die im November JD Sports wegen wettbewerbsrechtlicher Bedenken zum Verkauf von Footasylum aufforderte, erklärte, die Geschäftsführer der beiden Unternehmen hätten gegen eine Verordnung verstoßen, indem sie „wirtschaftlich sensible Informationen" weitergegeben hätten.

Die Chefs hätten es außerdem versäumt, die Verstöße zu melden, was „die Möglichkeit der CMA, schnell zu handeln und die Weitergabe der Informationen zu verhindern, erheblich beeinträchtigt" habe. Die Aufsichtsbehörde sagte, dass das Versäumnis angemessener Sicherheitsvorkehrungen die Verstöße „fast unvermeidlich" machte.

JD Sports hatte Footasylum 2019 für 90 Millionen Britische Pfund (etwa 108 Millionen Euro) gekauft. Im November ordnete die CMA an, dass JD Sports die 65 Filialen von Footasylum verkaufen muss. Der Entschluss beruhte auf der Entscheidung, dass die Kunden durch den Zusammenschluss der beiden Sportbekleidungshändler „schlechter gestellt” seien.

Im November berichtete die Zeitung Sunday Times, dass der Vorstandsvorsitzende von JD Sports, Peter Cowgill und der Geschäftsführer von Footasylum, Barry Brown, gegen die Anordnung der CMA verstoßen habe, indem sie sich auf einem Parkplatz in der Stadt Bury trafen.

Entscheidende Aufzeichnungen fehlen

Kip Meek, Vorsitzender der Untersuchungsgruppe, die die Übernahme untersucht, sagte: „Es gibt da ein schwarzes Loch um die Treffen zwischen Footasylum und JD Sports."

Er sagte, die Geschäftsführer könnten sich nicht an „entscheidende Details" des Treffens erinnern und es gebe keine E-Mail- oder Telefonaufzeichnungen. Einige von ihnen sollen gelöscht worden seien, bevor sie der CMA übergeben werden konnten.

„Hätte es angemessene Sicherheitsvorkehrungen gegeben, wären wir rechtzeitig auf diese Verstöße aufmerksam geworden und hätten über die notwendigen Informationen verfügt, um sie direkt zu bekämpfen", so Meek. „Es gefährdete unsere Fähigkeit, die Vorteile eines wettbewerbsfähigen Marktes für die Kund:innen zu erhalten und gleiche Wettbewerbsbedingungen für andere Unternehmen zu gewährleisten. Dieses Bußgeld sollte als Warnung dienen – wer gegen die Regeln verstößt, muss mit ernsten Konsequenzen rechnen."

JD Sports reagierte mit den Worten: „JD Sports hat zu keinem Zeitpunkt die Absicht gehabt, gegen die Regeln zu verstoßen", räumte aber ein, dass es „versehentlich in den Besitz begrenzter, kommerziell sensibler Informationen gekommen ist und dies der CMA nicht sofort gemeldet hat". Einige Behauptungen der CMA seien jedoch „entweder nicht korrekt oder durch die Verwendung einer aufrührerischen Sprache irreführend dargestellt worden". Das Unternehmen weist jegliche Behauptung bezüglich des absichtlichen Löschens von Aufzeichnungen zurück", räumt aber ein, „dass einige Telefonaufzeichnungen nicht verfügbar waren".

Dieser Beitrag wurde am 15. Februar mit weiteren Informationen aktualisiert.

Dieser übersetzte Beitrag erschien zuvor auf FashionUnited.uk. Übersetzung und Bearbeitung: Karenita Haalck

CMA
Footasylum
JD Sports
Kartellrecht