Kalifornische Dürreperiode könnte Kleidung verteuern

Als Folge der anhaltenden Dürreperiode in Kalifornien, dem Hauptanbaugebiet für Baumwolle der USA zusammen mit den beiden Carolinas, suchen Denim-Einzelhändler nach Wegen, den Wasserverbrauch zu senken sowie nach alternativen, wassersparenden Methoden, Kleidung herzustellen. Trotzdem könnten die Preise von Jeans und anderen Grundbekleidungsstücken in den nächsten Monaten steigen, sollte die Dürre weiter anhalten, warnt die Branche.

Dank Restbeständen hat die Dürreperiode den Preis von Pima-Baumwolle noch nicht in die Höhe getrieben, aber das könnte sich bald ändern. "Es wird einige große Auswirkungen in unserem Unternehmen geben, vor allem aufgrund der Wasserprobleme in Kalifornien", sagte Jeff Shafer, Geschäftsführer von Agave Denim gegenüber CNBC News. Agave Denim produziert und verarbeitet Jeans und andere Bekleidungsartikel in Fabriken und Wäschereien im Großraum Los Angeles. "Ich erwarte, dass den Wäschereien weniger Wasser zur Verfügung stehen wird und sich dadurch wahrscheinlich die Preise erhöhen werden oder es Wasserzuschläge geben wird."

Die Anbaufläche von Pima-Baumwolle in Kalifornien wird voraussichtlich zum vierten Mal in Folge auf 445 Quadratkilometer Hektar zurückgehen, verglichen mit mehr als 1011 Hektar vor fünf Jahren, so eine USDA-Prognose für MarketWatch der Handelsgruppe Cotton Inc.

Kalifornien repräsentiert etwa 95 Prozent der Produktion von Pima-Baumwolle, die in den USA für Denim und andere Bekleidungsstoffe verwendet wird. Etwa 75 Prozent des Premium-Denim-Markts liegt in Südkalifornien, so die Handelsgruppe der Branche, California Fashion Association. Pima-Baumwolle wird zur Herstellung von Hemden und Bettwäsche verwendet. "Das wird sich auf die Pima-Preise auswirken", sagte Jon Devine voraus, leitender Ökonom bei Cotton Inc., gegenüber dem Wall Street Journal.

Levis, Guess, True Religion ... alle suchen nach alternativen Produktionsmethoden für Denim

Unter anderem wird das Bekleidungsunternehmen American Apparel mit Sitz in Los Angeles unter der Dürreperiode leiden, die länger anhält als erwartet. Es lässt in der Region zuschneiden, nähen, stricken, fertigen, färben und fertigstellen, ebenso ansässige Unternehmen wie Agave, Guess, True Religion und Trina Turk.

Jerry Brown, Gouverneur von Kaliforniens, ordnete vor einiger Zeit eine Einschränkung des Wasserverbrauchs des Staates von 25 Prozent durch Zwangsreduzierungen von Hunderten lokaler Wasserbehörden an. "Die Leute sollten erkennen, dass wir in einer neuen Ära angekommen sind", sagte Brown zu dem Zeitpunkt.

Die vier Jahre anhaltende Dürre in Kalifornien hat Unternehmen wie Levi's und andere dazu bewegt, sich an die Spitze der Suche nach neuen wassersparenden und umweltfreundlichen Verfahren zu machen. Die erfahrene Denim-Marke ist ein Pionier in der Kampagne für eine bessere Nutzung von Wasser in der Textilindustrie und propagiert die Idee, dass ein durchschnittliches Paar Jeans nur nach zehn Mal tragen gewaschen werden muss; der durchschnittliche US-amerikanische Verbraucher wäscht sie aber bereits nach zwei Mal tragen.

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN