• Home
  • Nachrichten
  • Business
  • Ludwig Beck: Lockdown führt im ersten Quartal zu Umsatzverlust

Ludwig Beck: Lockdown führt im ersten Quartal zu Umsatzverlust

Von Ole Spötter

22. Apr. 2021

Business

Ludwig Beck beendet das erste Quartal 2021 mit einem deutlichen Umsatzverlust. Grund dafür sei der behördlich angeordnete Lockdown in Bayern bis zum 7. März, teilte der Münchner Modehändler am Donnerstag mit. Auch danach konnte das Modehaus nur per „Click & Meet“ öffnen.

Das Unternehmen verbuchte im ersten Quartal im Vergleich zum Vorjahr einen Umsatzrückgang von 57 Prozent. Ludwig Beck erwirtschafte in den ersten drei Monaten einen Bruttoumsatz in Höhe von 6,7 Millionen Euro. Im Textilsegment sanken die Bruttoerlöse um 64 Prozent auf 3,8 Millionen Euro. Der Nettoumsatz schrumpfte im ersten Quartal um 56,6 Prozent auf 5,6 Millionen Euro.

Der Einkauf auf Terminvereinbarung wurde durch die Kunden “positiv angenommen”, trotzdem sind die Umsätze unter diesen Umständen bei weitem nicht mit einer normalen Geschäftsöffnung zu vergleichen, so der Modehändler in einer Mitteilung am Donnerstag.

Marge leidet unter Preisnachlässen

Der Nettorohertrag verschlechterte sich auf 2,3 Millionen Euro gegenüber 5,8 Millionen Euro im Vorjahr. Die Nettorohertragsmarge verringerte sich von 45,1 Prozent auf 41,7 Prozent wegen “deutlich höherer” Preisnachlässe, die aus dem späten Abverkauf der Herbst- /Winterware resultierten. Unterm Strich stand ein Verlust von 0,6 Millionen Euro, genauso wie im Vorjahr, das ebenfalls unter den Effekten der Corona-Pandemie litt.

Außerdem war auffällig, dass im Vergleich zu Vorjahr die Mitarbeiterzahl in den ersten drei Monaten zurückgegangen ist. In diesem Zeitraum beschäftige Ludwig Beck 358 Mitarbeiter und somit 47 weniger. Als Grund dafür nannte der Einzelhändler die Pandemie und den daraus resultierenden Lockdown. Der Rückgang sei hauptsächlich auf die Aushilfen sowie die natürliche Fluktuation zurückzuführen, so die Mitteilung. Davon ausgenommen sind Auszubildende, deren Anzahl sich von 43 auf 47 erhöht hat.

„Durch einen eventuell erneuten ‘harten’ Lockdown, der aktuell im Gespräch ist und die damit verbundene Ungewissheit über die weitere Entwicklung” kann Ludwig Beck keine Prognose zu Umsatz und Ertrag für das Geschäftsjahr 2021 abgeben.

Foto: Ludwig Beck AG