Luxus-Modekonzern SMCP will an die Börse

Der französische Luxus-Modekonzern SMCP, hinter dem sich die Luxus-Modehändler Sandro, Maje und Claudie Pierlot verbergen, bereitet sich auf einen Börsengang vor. Dementsprechend habe das Unternehmen die nötigen Rechtsdokumente bei der französischen Börsenaufsicht AMF eingereicht, teilte es am gestrigen Dienstag mit.

„Wir freuen uns darüber, heute unsere Dokumente bei der AMF eingereicht zu haben, was den ersten Schritt auf dem Weg zum einem potentiellen Börsengang bedeutet“, sagte Daniel Lalonde, SMCPs Präsident und Geschäftsführer in einer Stellungnahme am Dienstag.

Der US-Finanzinvestor KKR, der SMCP kontrolliert, hatte zwischen einem Verkauf seiner 2013 erworbenen 65-Prozent-Beteiligung am französischen Modekonzern oder einem Börsengang geschwankt und sich jetzt für letzteres entschieden.

SMCP leitet erste Schritte für Börsengang ein

Ein möglicher Börsengang könnte SMCPs Wert laut Einschätzungen auf über 1 Milliarde Euro steigen lassen, besonders angesichts der anhaltenden internationalen Expansion des Unternehmens, die sich auf Länder konzentriert, in denen es „erheblichen Erfolg“ hatte wie in den USA, Großbritannien, Spanien, Italien und China. Insgesamt betreibt SMCP derzeit 1.118 Geschäfte.

„Wir sind zuversichtlich, dass wir auch weiterhin ein profitables Wachstum erzielen werden, sowohl durch organisches Wachstum als auch durch die Expansion unseres Netzwerks in unseren Schlüsselmärkten, mit dem Ziel, ein weltweiter Anführer im Bereich erschwinglicher Luxus zu werden“, fügte Lalonde hinzu.

Luxus-Modekonzern SMCP will an die Börse

Im vergangenen Jahr stieg der Vorsteuergewinn des Unternehmens um 44 Prozent auf 107 Millionen Euro und der Umsatz um 33 Prozent auf 675 Millionen Euro. Seit 2012 konnte SMCP eine Umsatzsteigerung von 26 Prozent pro Jahr verzeichnen.

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN