Der französische Luxuskonzern LVMH ist seiner Nachhaltigkeits-Roadmap voraus und kündigte am Mittwoch neue Verpflichtungen für Umwelt und Biodiversität an. LVMH-CEO Bernard Arnault hatte die Führungskräfte des Konzerns und seiner Häuser zu einer Veranstaltung im Hauptsitz der Gruppe in Paris eingeladen, bei der das Programm LVMH Initiatives for the Environment (LIFE) im Mittelpunkt stand.

Beim Treffen wurden die Initiativen von LVMH zum Schutz der Biodiversität sowie seine Ziele für ökologisches Design, das Engagement für eine Kreislaufwirtschaft und die Reduzierung des Energieverbrauchs diskutiert. LVMH präsentierte auch neue Verpflichtungen, insbesondere eine Charta zur Beschaffung von Rohstoffen auf Tierbasis.

Vier Ziele für 2020 wurden erreicht

Das LIFE-Programm wurde 2012 gestartet und seit 2015 haben die 75 Maisons der Gruppe es in ihre strategische Planung integriert. Im Jahr 2016 stärkte LVMH diese weiter und definierte vier Ziele für 2020: die Verbesserung der Umweltleistung aller seiner Produkte, Anwenden der höchsten Standards für die Beschaffung, die Verbesserung der wichtigsten Umweltleistungsindikatoren für alle Standorte und eine Reduzierung der CO2-Emissionen.

Das Jahr 2020 wird in nur wenigen Monaten erreicht und Future LIFE Paris präsentierte die Errungenschaften der Gruppe in diesen vier Bereichen sowie konkrete Ziele für die Zukunft. „Wir glauben, dass Umweltleistungen eine Quelle für Innovation, Kreativität und Exzellenz sind und als solche bei allen Design- und Herstellungsaktivitäten berücksichtigt werden müssen. ... Unsere Ergebnisse sprechen für sich. Wir verpflichten uns, unsere Anstrengungen in diesem Bereich zu beschleunigen und sie kontinuierlich zu überschreiten“, sagte Arnault.

Konkret bedeutet dies in Bezug auf erneuerbare Energien, dass das Ziel von 30 Prozent des Energiemixes von LVMH überschritten werden dürfte; es lag bei 27 Prozent im Jahr 2018. Bei den CO2-Emissionen ist der Konzern auf Kurs, um das Ziel zu erreichen, diese bis 2020 um 25 Prozent zu reduzieren. Im Bereich der Abfallwirtschaft wurden im Jahr 2018 91 Prozent der Abfälle entweder wiederverwendet, recycelt oder in Energie umgewandelt.

LVMHs CO2-Verbrauch hat sich reduziert

LVMHs Carbon Fund konnte den Preis pro Tonne CO2 von 15 auf 30 Euro im Jahr 2018 verdoppeln und damit die Initiativen zur Reduzierung der CO2-Emissionen weiter beschleunigen. Die Gelder werden nicht als Ausgleich verwendet, sondern finanzieren CO2-reduzierende Projekte für die Maisons direkt; im Jahr 2018 waren es 112 Projekte.

Was die Materialien betrifft, so werden 48 Prozent des von den LVMH-Häusern verwendeten Leders in von der Leather Working Group (LWG) zertifizierten Gerbereien bezogen. Das Ziel von 70 Prozent dürfte bis Ende 2019 erreicht werden. LVMH-Gerbereien sind bereits LWG-zertifiziert. LVMH hat 99 Prozent seines 100-prozentigen Ziels für die Zertifizierung von Diamanten, die bis 2020 verwendet werden, durch den Responsible Jewelry Council erreicht.

Ehrengast Stella McCartney sprach zum ersten Mal bei einer LVMH-Veranstaltung, seit die Partnerschaft zwischen ihrem Modehaus und der LVMH-Gruppe im Juli bekannt gegeben wurde. Sie erläuterte ihre Beweggründe für die Annahme von Umweltverantwortung in der Modebranche sowohl in Bezug auf Design als auch auf Beschaffung und beschrieb ihre Rolle als Sonderberaterin für Nachhaltigkeitsfragen von Bernard Arnault und Mitgliedern des LVMH-Vorstandes. Maria Grazia Chiuri, künstlerische Leiterin von Dior, erzählte, wie die Natur ihre Modenschau am Vortag inspiriert hatte.

Über diese Verpflichtungen hinaus kündigte LVMH auch neue strategische Partnerschaften zur Unterstützung seiner Initiativen für nachhaltige Entwicklung und den Schutz der biologischen Vielfalt an: Soforthilfe zur Erhaltung des Amazonasgebiets, eine Partnerschaft mit der Solar Impulse Foundation und die Finanzierung des Lehrstuhls für ökologische Kompatibilität der AgroParisTech Foundation.

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN