• Home
  • Nachrichten
  • Business
  • Mango meldet Rekordumsätze dank Online-Wachstum

Mango meldet Rekordumsätze dank Online-Wachstum

Von Huw Hughes

12. März 2020

Business

Mango hat im vergangenen Geschäftsjahr Rekordeinnahmen verzeichnet. Das führt die spanische Modemarke auf starke Wachstum der Online-Verkäufe inmitten der laufenden Transformation zurück.

Der Gesamtjahreserlös des Unternehmens stieg 2019 um 6,3 Prozent auf einen Rekordumsatz von 2,37 Milliarden Euro, verglichen mit 2,23 Milliarden Euro im Geschäftsjahr 2018. Gleichzeitig konnte Mango auch seine Rentabilität deutlich verbessern. Das EBITDA stieg um 43,7 Prozent auf 194 Millionen Euro im Jahr 2019. Im Vorjahr waren es 135 Millionen Euro. Das Unternehmen erzielte einen Bruttogewinn von 41 Millionen Euro. Im dritten Jahr in Folge gelang es dem Unternehmen auch, seine Nettofinanzverbindlichkeiten zu reduzieren - sie liegen nun bei 184 Millionen Euro.

Der Online-Verkauf stieg um 26,7 Prozent auf 564 Millionen Euro und macht damit nun 23,7 Prozent des Gesamtumsatzes der Gruppe aus. Die Mango-Webseite erhielt in diesem Zeitraum mehr als 600 Millionen Besuche, davon 80 Prozent über mobile Geräte. Mangos zehn globale Logistiklagern seien nun auch in Lage, den Online-Verkauf "schneller und effizienter" abzuwickeln. Das Unternehmen erwartet auch, dass die im vergangenen November angekündigte Erweiterung des neuen Logistikzentrums in Lliçà, Barcelona, das Wachstum des E-Commerce weiter ankurbeln wird.

Die physischen Läden erzielten in diesem Zeitraum ein Wachstum auf vergleichbarer Fläche um 5,5 Prozent. Angesichts der Entwicklung des Marktes sei das laut Mango "ein sehr positives Ergebnis. Das Unternehmen betrieb zum Ende des Geschäftsjahres 2.188 Läden, - fünf mehr als im Vorjahr. Die Verkaufsfläche sanken zusammengenommen um 1 Prozent auf 803.000 Quadratmetern.

Rekordjahr bei Mango

Geografisch betrachtet, machten die internationalen Aktivitäten der Gruppe 77 Prozent und der heimische spanische Hauptabsatzmarkt 23 Prozent des Gesamtumsatzes aus.

Nach Geschäftsbereichen steuerten die Linien “Man”, “Kids” und “Violeta” 18 Prozent des Umsatzes bei. Mago wies darauf hin, dass Mango Man mit einem Wachstum von 20 Prozent im Jahr 2019 und einem Umsatz von über 200 Millionen Euro besonders stark war.

Toni Ruiz, der in der vergangenen Woche zum neuen CEO von Mango ernannt wurde und dem die Verantwortung für den Wandel der Marke in den letzten Jahren zugeschrieben wird, sagte in einer Erklärung: "2019 war ein außerordentlich zufriedenstellendes Jahr, in dem wir den höchsten Umsatz in unserer Geschichte und die größte Gewinnsteigerung in einem Jahr erreicht haben. Diese hervorragenden Zahlen sind das Ergebnis der Anstrengungen und der harten Arbeit aller Mitarbeiter von Mango und ermöglichen uns den weiteren Aufbau des Unternehmens, das wir in Zukunft sein möchten.”

„Unsere finanzielle Situation ist die beste seit vielen Jahren. Heute sind wir in der Lage, alle unsere Schulden mit den in einem Jahr erwirtschafteten Mitteln zurückzuzahlen. Unser Ziel ist es, sie weiter zu reduzieren, ohne dabei jedoch auf Projekte zu verzichten, die unsere Rentabilität steigern“, erklärt Ruiz.

Dieser übersetzte Beitrag erschien zuvor auf FashionUnited.uk.

Bild: Mango