Marken sollen in Kambodscha Stellung für Menschenrechte beziehen

London - Führende Modemarken, die in Kambodscha produzieren, sind angehalten, über die zahlreichen Menschenrechtsverletzungen zu sprechen, die dort mit den Einschränkungen des demokratischen und zivilgesellschaftlichen Raums einhergehen.

Arbeiterrechtsorganisationen wie Clean Clothes Campaign, Worker Rights Consortium und International Labour Rights Forum rufen internationale Modeunternehmen, die in Kambodscha fertigen lassen oder von dort Material beziehen, dazu auf, sich gegen Unterdrückung politischer Anführer, NGOs und unabhängiger Medien auszusprechen und die lokale Regierung in die Pflicht zu nehmen, Menschen- und Arbeiterrechte zu respektieren.

„Wenn die Marken nicht laut und deutlich Position beziehen, fürchten wir, dass die Errungenschaften der kambodschanischen Gewerkschaften, Arbeitsrechts-NGOs und anderer zivilgesellschaftlicher Organisationen deutlich beeinträchtigt werden könnten“, so Jessica Champagne, Deputy Director for Field Operations and Strategy des Worker Rights Consortiums in einem Statement.

Marken sollen in Kambodscha Stellung für Menschenrechte beziehen

Händler sollen über Menschen- und Arbeitsrechtsverletzungen in Kambodscha sprechen

„Dies wird negative Auswirkungen auf die Freiheit von Arbeitern haben, Anliegen hervorzubringen und für Verbesserungen einzutreten. Wir sehen schon jetzt eine Verschlechterung hart erkämpfter Rechte, die Arbeiter und Aktivisten in den letzten zehn Jahren errungen haben."

Aktuelle Beispiele der Unterdrückung der kambodschanischen Demokratie und Zivilgesellschaft beinhalten die Verhaftung des Oppositionsführers und Präsidenten der National Rescue Party, Kem Sokha, der wegen Landesverrats angezeigt wurde, die Schließung des durch die USA finanzierten National Democratic Institute und die Einstellung der Zeitung Cambodia Daily, eines englischsprachigen Mediums, das es seit 24 Jahren gegeben hatte.

Aktuell ist der Bekleidungs- und Schuhsektor Kambodschas 6,8 Milliarden US-Dollar wert, was etwa 80 Prozent der gesamten Exporte des Landes ausmacht. Etwa 700.000 Beschäftigte arbeiten in dem Sektor. Aus diesem Grund fordern Arbeitsrechtsaktivisten, dass die multinationalen Marken ihre Stimme nutzen.

„Trotz der schlechter werdenden Situation ist es essentiell, dass Marken weiterhin in Kambodscha aktiv bleiben und die Rechte der Arbeiter, die ihre Produkte fertigen, aufrecht erhalten und verteidigen“, forderte Ben Vanpeperstraete, Lobby and Advocacy Coordinator der Clean Clothes Campaign. „Sie sollten darauf bestehen, dass die Regierung die grundlegenden Rechte aller Menschen respektiert.“

„Große Marken können und sollten ihren Einfluss nutzen“, so Judy Gearhart, Executive Director des International Labor Rights Forum. „Sie profitieren davon, dort Geschäfte zu treiben, und wenn sie behaupten wollen, dies verantwortlich zu tun, dann müssen sie ihre Prinzipien in die Tat umsetzen. Ohne fundamentale Freiheiten und eine Regierung, die Menschenrechte, Arbeiter und Gewerkschaften respektiert, wird der ganze Sektor leiden.“

Bild 1: Pixabay

Bild 2: Der Women Power Fashion Pop-up Sweatshop, by Anko Stoffels

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN