• Home
  • Nachrichten
  • Business
  • Nach Anschuldigungen der Lizenzrechtsverletzung: Banksy regt zum Ladendiebstahl bei Guess an

Nach Anschuldigungen der Lizenzrechtsverletzung: Banksy regt zum Ladendiebstahl bei Guess an

Von Don-Alvin Adegeest

21. Nov. 2022

Business

'Banksy'-Kollektion von Brandalised und Guess. Foto: Guess

Die US-amerikanische Marke Guess hat kürzlich eine Kollektion mit grafischen Entwürfen des Künstlers Banksy auf den Markt gebracht. Die Kollektion wurde mit großem Tamtam als Kollaboration vermarktet, aber nach Angaben des britischen Künstlers waren seine Entwürfe nicht autorisiert.

Bei der Vorstellung der Kollektion im vergangenen Monat sagte Paul Marciano, Chief Creative Officer von Guess: „Die Graffiti von Banksy haben einen phänomenalen Einfluss, der in der gesamten Popkultur nachhallt. Diese neue Kapselkollektion mit Brandalised ist eine Möglichkeit für die Mode, ihre Dankbarkeit zu zeigen".

Banksy, der seinen echten Namen und seine Identität aus der Öffentlichkeit heraushalten will, schlug auf Instagram vor, dass Ladendiebe die Guess-Boutique in der Londoner Regent Street besuchen und sich "selbst bedienen" – also einen Ladendiebstahl begehen – sollten.

Unbefugter Gebrauch?

„Sie haben sich an meinem Kunstwerk bedient, ohne zu fragen, wie kann es falsch sein, dass du das Gleiche mit ihren Klamotten machst?", ist der Instagram-Post betitelt, bei dem das Guess-Schaufenster mit der Kollektion zu sehen ist.

Guess erklärte, die Kollektion sei in Zusammenarbeit mit Brandalised entstanden, einem Unternehmen, das Lizenzen für Designs von Graffiti-Künstler:innen vergibt. Als Reaktion auf Banksys Social-Media-Botschaft schloss Guess sein Geschäft in der Regent Street, verbarrikadierte die Fenster und sicherte das Gebäude. Brandalised hat sich noch nicht öffentlich geäußert.

Dieser übersetzte und angepasste Beitrag erschien zuvor auf FashionUnited.uk.

GUESS