Nach Insolvenz: Lesara will sich im Regelverfahren sanieren

Der insolvente Berliner Online-Händler Lesara hat in Abstimmung mit seinem vorläufigen Sachwalter Christian Graf Brockdorff den Entschluss gefasst, die Sanierung des Unternehmens im Rahmen eines Regelinsolvenzverfahrens fortzusetzen. „Es hat sich herausgestellt, dass die angestrebte Investorenlösung in einem Regelverfahren schneller und auch einfacher als im Rahmen der Eigenverwaltung umzusetzen ist“, so der Lesara-Gründer und -CEO Roman Kirsch.

Das zuständige Insolvenzgericht Berlin-Charlottenburg habe dem entsprechenden Antrag bereits zugestimmt, so Kirsch. Zudem unterstützten sowohl der vorläufige Gläubigerausschuss als auch der Aufsichtsrat die Entscheidung. Lesara will sich mithilfe eines Finanzpartners wieder auf langfristig solide finanzielle Füße stellen. Seit dem Insolvenzantrag am 9. November hätten bereits zahlreiche Bestands- und Neuinvestoren ihr Interesse bekundet, die notwendige Finanzierung zur Verfügung zu stellen, heißt es. Darunter seien sowohl strategische Investoren als auch Finanzinvestoren aus dem In- und Ausland.

Geschäftstätigkeit läuft unvermindert weiter

„Lesara ist ein im Kern gesundes Unternehmen mit einem wettbewerbsfähigen Geschäftsmodell“, ist sich der vorläufige Insolvenzverwalter Graf Brockdorff sicher. „Angesichts des hohen Investoreninteresses und der außerordentlichen Motivation der Mitarbeiter von Lesara bin ich zuversichtlich, dass eine Sanierungslösung gelingen wird.“ Zugleich gibt Brockdroff bekannt, dass die Löhne und Gehälter der rund 350 Arbeitnehmer bis Ende Januar 2019 über das Insolvenzgeld gesichert sind.

In der Tat wird der Geschäftsbetrieb des Unternehmens auch nach dem Insolvenzantrag ohne Unterbrechungen fortgeführt. „Die Kunden geben unverändert Bestellungen auf, die Umsätze sind stabil geblieben“, so der Insolvenzverwalter. Zudem unterstützten nicht nur die Kunden sondern auch Lieferanten, Gläubiger und Partner den Sanierungskurs und arbeiteten weiter konstruktiv mit Lesara zusammen.

Auch die Abläufe im neuen Lesara-Logistikzentrum hätten sich nach der schwierigen Anlaufphase inzwischen eingespielt und funktionieren reibungslos, heißt es. Nach dem Umzug der Logistik nach Erfurt war es während der Umstellungsphase zunächst zu verzögerten Auslieferungen gekommen. Nun sollen die Bestellungen jedoch europaweit wieder pünktlich ausgeliefert werden.

In die Bredouille geraten war das Unternehmen, weil inmitten einer Phase starken Wachstums eine erwartete Finanzierung ausgefallen war.

Foto: Roman Kirsch / Lesara AG

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN