Neuer Intersport CEO: ‘Business 2.0 bildet den Kern unserer Strategie’

Die Sportartikelhändler von Intersport suchen nach neuen Wegen, zu wachsen. Das auf Sportbekleidung und Sportgeräte spezialisierte Schweizer Unternehmen und weltweit größter Zusammenschluss selbstständiger Sportfachhändler will sein Online-Geschäft ausbauen und erwartet 2019 deutlich mehr Umsatz als im Vorjahr.

Um diese Wachstumstreiber in die Tat umzusetzen, hat Intersport auch einen neuen Chef bekommen. Am Freitag hat Steve Evers seine Arbeit als Geschäftsführer des Unternehmens begonnen und trat damit die Nachfolge von Victor V. Duran an.

Zwischen 1990 und 2001 hatte Steve Evers verschiedene Führungspositionen bei der niederländischen multinationalen Hagemeyer Group inne und war Geschäftsführer von Intersport und The Athlete's Foot in den Niederlanden und Belgien.

In einer Erklärung bekundete auch der Aufsichtsratsvorsitzende Jussi Mikkola sein Vertrauen – er glaube, dass Steve Evers ein umfassendes Wissen über den Sportartikelmarkt und seine Konsumenten verfügt, was ihn zum idealen Kandidaten für diese Position mache.

Neuer Intersport CEO: ‘Business 2.0 bildet den Kern unserer Strategie’

“Stolz und privilegiert, den größten Sportartikelhändler der Welt zu leiten”

”Ich beginne offiziell am 1. Februar, nach neun Jahren im Vorstand von Euretco und EK / Servicegroup eG, dem Lizenznehmer und Gesellschafter von Intersport in den Niederlanden. Seit 2015 bin ich Mitglied des Aufsichtsrats der IIC-Intersport International GmbH und hatte im vergangenen Jahr die Position des Vizepräsidenten inne", erklärt Evers im Interview mit FashionUnited.

”Ich werde jetzt meine neue Funktion als CEO antreten und fühle mich sehr stolz und privilegiert, das Ruder des weltgrößten Sportartikelhändlers mit einer Präsenz in 58 Ländern auf fünf Kontinenten und einem Umsatz von fast 12 Milliarden Euro zu übernehmen", so Evers.

Neuer Intersport CEO: ‘Business 2.0 bildet den Kern unserer Strategie’

Nachdem Intersport mit dem Launch seines Onlineshops seine Umsatzziele übertroffen hat, soll das Produktangebot im zweiten Quartal weiter vorangetrieben und erweitert werden.

Evers fügte hinzu: "Die Umsetzung der globalen Strategie von Intersport 2.0 wird im Mittelpunkt unserer Bemühungen stehen - wir werden die Digitalisierung und Vertikalisierung der Gruppe fortsetzen. Wir werden auch unser Markenportfolio weiterentwickeln und die Allianz mit globalen strategischen Marken stärken.

"Überall vertreten und Omnichannel zu sein, ist für uns von größter Bedeutung. Wir haben eine Strategie in einer digitalen Welt entwickelt und nicht umgekehrt. Die Nähe zum Verbraucher, der Aufbau von Beziehungen und die Zusammenarbeit mit "Local Heroes" – soll heißen physische und digitale Nähe, machen Intersport aus Verbrauchersicht unabdingbar."

Neuer Intersport CEO: ‘Business 2.0 bildet den Kern unserer Strategie’

Einzelhandelsumsätze steigen 2018 um 0,7 Prozent

Die Sporthändler von Intersport verzeichneten ein bereinigtes Umsatzwachstum von 0,7 Prozent auf 11,6 Milliarden Euro im vergangenen Jahr. Nach einem stärkeren ersten Halbjahr wurde das Umsatzwachstum durch den extrem heißen Herbst und den späten Winterbeginn belastet, was zu einem Rückgang von 0,8 Prozent im vierten Quartal 2018 führte. Wachstum wurde in allen Kategorien erzielt, mit Ausnahme der Wintersportsparte. Der Umsatzrückgang belief sich hier aber auf weniger als 10 Prozent. Aufgrund der schwierigen Wetterbedingungen verzeichneten die Märkte Frankreich und Österreich sowie die meisten südosteuropäischen Länder (Ukraine, Bulgarien, Türkei, Rumänien) die höchsten Wachstumsraten. Länder, die stark von der Wintersportaktivität abhängig sind, litten in der zweiten Jahreshälfte 2018. Der Fünf-Länder -Verbund zu dem Deutschland, Österreich, die Slowakei, Tschechien und Ungarn gehören, erwirtschaftete in diesem Zeitraum einen Umsatz von 3,53 Milliarden Euro. Die Gründe für den Umsatzrückgang um 1 Prozent gegenüber Vorjahr lagen beim Wetter und im frühen Ausscheiden des Deutschen Nationalmannschaft bei der Fußballweltmeisterschaft.

Das rasante Wachstum von The Athlete’s Foot geht weiter

The Athlete’s Foot zeigt eine anhaltend positive Dynamik: Der globale Einzelhandelsumsatz stieg währungsbereinigt um 9,4 Prozent auf 363 Millionen Euro, getragen von starken Verkaufszahlen in Mexiko und neuen Filialen auf der ganzen Welt, darunter Europa (Belgien, Kroatien, Serbien, Slowenien und Schweden). 2018 hatte The Athlete’s Foot über 537 Verkaufsstellen in 31 Märkten auf fünf Kontinenten – so wuchs das Vertriebsnetz stetig von 523 Geschäften im Vorjahr.

Dieser Artikel wurde zuvor auf FashionUnited.uk veröffentlicht. Übersetzung und Bearbeitung: Barbara Russ.

Fotos: Steve Evers (Intersport) und der neue Konzeptstore in Den Haag (Niederlande). Credit: Intersport und Screenshots via Youtube

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN