Nike darf als erste Bekleidungsfirma das neue AR-Tool von Facebook Messenger ausprobieren

Nike Inc. gehört zu den ersten Unternehmen, die das neue "Try-and-buy" -Tool von Facebook Messenger ausprobieren dürfen. Facebook Inc. hat für seine Messenger-App, die derzeit von 1,3 Milliarden Menschen weltweit genutzt wird, eine neue Augmented Reality (AR)-Funktion angekündigt. Das Tool ermöglicht es Benutzern, Produkte vor dem Kauf zu visualisieren, wie zum Beispiel ein Auto in der eigenen Garage oder eine Lippenstiftfarbe auf den Lippen.

Vorerst wird nur eine ausgewählte Gruppe von Unternehmen Zugriff auf die Beta-Version haben. ASUS, Kia und Sephora (im Besitz von LVMH) sind die anderen Erstanwender. Facebook kündigte nicht an, wann das Tool für alle verfügbar sein wird. FashionUnited bat Nike um einen Kommentar, aber das Unternehmen hatte die Partnerschaft zum Zeitpunkt der Veröffentlichung noch nicht kommentiert.

"Unternehmen können diese neue Funktion nutzen, indem sie Templates verwenden, mit denen die Messenger-Kamera geöffnet werden kann. Wenn Nutzer darauf tippen, öffnet sich die Kamera mit vorinstallierten Filtern oder AR-Effekten, die speziell auf die Marke und die Erfahrung zugeschnitten sind", so Facebook. Fotos und Videos können dann gespeichert oder mit Freunden geteilt werden.

Nike zeigt Interesse an AR und gehört zu den ersten, die ein neues Facebook Messenger-Tool eingeführt haben

Die frühe Einführung des neuen Tools von Facebook Messenger unterstreicht Nikes Interesse an Augmented Reality. Letzten Monat kündigte Nike die Übernahme des Computer-Vision-Unternehmens Invertex an, das an 3D-Scans arbeitet, um personalisierte User-Experiences möglich zu machen. Laut Adam Sussman, dem Chief Digital Officer von Nike, wird dies die „Fähigkeiten des Unternehmens in den Bereichen Computer Vision und künstliche Intelligenz weiter verbessern, da wir die überzeugendste Nike Consumer Experience an jedem Berührungspunkt herstellen.“

Nike hatte bereits in seinem größten Flagship-Store, Niketown London, mit AR experimentiert. Im vergangenen Dezember hatte sich das Unternehmen mit der Pariser Firma SmartPixels zusammengetan, um Londonern die Möglichkeit zu bieten, ihren eigenen Schuh im NikeiD Direct Studio zu entwerfen. Die von den Kunden ausgewählten Farben und Materialien werden auf einen weißen Schuh projiziert, um das Endprodukt sofort sichtbar zu machen.

Aber Nike ist nicht das einzige Unternehmen, das seine Customer Journey mit Hilfe von AR verbessern möchte. Im Jahr 2017 gab Net-a-Porter bekannt, dass es 442 Millionen Pfund in Technologie und Personalisierung investieren will, während Gap kürzlich eine "Umkleidekabinen"-App veröffentlicht hat und Burberry zuvor eine Partnerschaft mit Apples ARKit eingegangen ist, damit Nutzer "Burberry-inspirierte" Zeichnungen zu ihren Fotos hinzufügen können. Zara, Asos, Topshop und Uniqlo gehören ebenfalls zu der wachsenden Zahl an Einzelhändlern, die im letzten Jahr AR-Funktionen zu ihrer mobilen App hinzugefügt haben.

Bild: Nike Newsroom

Dieser Artikel wurde zuvor auf FashionUnited.uk veröffentlicht. Übersetzung und Bearbeitung: Barbara Russ

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN