• Home
  • Nachrichten
  • Business
  • Norwegische Verbraucherschützer warnen H&M: keine Daten vom Higg-Index im Marketing

Norwegische Verbraucherschützer warnen H&M: keine Daten vom Higg-Index im Marketing

Von Nora Veerman

20. Juni 2022

Business

Foto: H&M

Die schwedische Bekleidungskette H&M hat von der norwegischen Verbraucherschutzbehörde (NCA) eine Warnung erhalten. Die Behörde möchte nicht, dass H&M Daten aus dem Higg-Index für Marketingzwecke verwendet, heißt es auf der NCA-Website. In einem Schreiben der NCA an H&M, das online veröffentlicht wurde, heißt es, dass die Verwendung der Daten als „irreführend“ und als „Verstoß“ gegen die nationalen Marketinggesetze angesehen werden kann.

Behörde beanstandet auch Marketing von Norrøna

Die NCA verschickte dieses Schreiben im Anschluss an eine andere Veranstaltung. Die Behörde untersuchte kürzlich das Marketing der norwegischen Outdoor- und Skibekleidungsmarke Norrøna Sport AS, die Daten aus dem Higg-Index im Marketing einsetzt, um Nachhaltigkeitsaussagen zu unterstützen. Die NCA kam zu dem Schluss, dass eine Verbrauchertäuschung vorliegt, und forderte Norrøna Sport AS auf, die beanstandete Werbung zu ändern oder zu entfernen.

Norrøna nutzte die Daten, um beispielsweise zu zeigen, dass ein T-Shirt aus konventioneller Baumwolle einen geringeren Kohlenstoff-Fußabdruck hat als ein T-Shirt aus Bio-Baumwolle. Die NCA sagt jedoch, dass sie keine stichhaltigen Beweise dafür finden konnte. Nach Angaben der NCA beziehen sich die Zahlen des Higg-Index nicht auf ein bestimmtes Produkt, sondern auf globale Durchschnittswerte. Die NCA stellte außerdem fest, dass die Daten, auf denen der Higg-Index basiert, „wissenschaftlich veraltet“ und nicht für Vergleiche zwischen Produkten gedacht sind, wie Norrøna behauptet. Diese Kritik wurde auch in einem Artikel der New York Times geäußert, der letzte Woche veröffentlicht wurde.

H&M muss Verwendung von Higg-Index-Daten überprüfen oder mit Sanktionen rechnen

H&M verwendet die Daten des Higg-Index auch im Verbrauchermarketing. Die NCA hat noch keine Untersuchung gegen H&M eingeleitet, erklärt aber in dem Schreiben, dass das Unternehmen „die Rechtfertigung für die Verwendung des Higg MSI (des Higg-Index, Anm. d. Red.) als Kommunikationsinstrument im Marketing überprüfen“ muss. Am 1. September wird die NCA eine weitere Prüfung bei H&M durchführen. Wenn dann Verstöße gegen das Marketingrecht in Bezug auf Nachhaltigkeitsangaben festgestellt werden, können Sanktionen folgen, so die Behörde.

Dieser übersetzte Artikel erschien zuerst auf FashionUnited.nl.

H&M. Higg Index
Norwegen