• Home
  • Nachrichten
  • Business
  • Oui Gruppe: Ende für Set und Ausbau der Geschäftsführung

Business

Oui Gruppe: Ende für Set und Ausbau der Geschäftsführung

Von Ole Spötter

3. Juni 2021

Die Oui Gruppe erweitert die Geschäftsführung und verkündet das Ende von Set.

Nachdem Oui-Geschäftsführer Daniel Gottesdiener Ende März die Unternehmensanteile seiner Schwester Maya Junger übernommen hat und sie aus dem Unternehmen ausgeschieden ist, folgt nun der nächste Schritt der Neuausrichtung des Münchner Unternehmens.

Die Gruppe legt in Zukunft den Fokus auf die Modernisierung und den Ausbau der Marke Oui, teilte die Oui Gruppe GmbH & Co. KG am Mittwoch mit. Das hat zur Folge, dass die Marke Set nach dem letzten Liefertermin im Oktober nicht weitergeführt wird. Junger war, bevor sie das Unternehmen verlassen hatte, für die Creative Direction von Set zuständig.

Hintergrund der Neuordnung seien unterschiedliche Vorstellungen über die zukünftige Ausrichtung der Unternehmensgruppe, verbunden mit dem Ziel, die Oui Gruppe für die Zukunft weiter erfolgreich aufzustellen, hieß es im März.

„Die Zielkundinnen, Kollektionen und Vertriebspartner der Marken Oui und Set sind sehr verschieden und wir wollen uns zukünftig auf die moderne Weiterentwicklung der Oui Kollektionen, eine noch stärkere Emotionalisierung der DNA und die Erlebbarkeit der Markenwerte über alle Touchpoints hinweg, konzentrieren”, sagte Gottesdiener. „Die Entscheidung Set einzustellen, war nicht einfach, aber eine sehr bewusste für die zukünftige Ausrichtung des Unternehmens. Wir sind absolut überzeugt von dem Potenzial der Marke Oui.“

Oui Gruppe erweitert Geschäftsführung

Außerdem erweitert die Oui Gruppe die Unternehmensspitze. Neben CEO Daniel Gottesdiener gehören nun auch Thomas Böttger, Alexander Jung, Rita Zacher-Schätzl und Jan Hülbig dazu. Die vier sind bereits länger bei der Oui Gruppe in Führungspositionen beschäftigt und nun mit der Umstrukturierung aufgestiegen. Jung wurde zum CFO berufen, Böttger zum CSO, Zacher-Schätzl zum CDO und Hülbig zum COO. Die Positionen wurden neu geschaffen.

Foto: Daniel Gottesdiener / Oui-Gruppe