• Home
  • Nachrichten
  • Business
  • Primark baut 400 Stellen in britischen Filialen ab

Primark baut 400 Stellen in britischen Filialen ab

Von Huw Hughes

24. Jan. 2022

Business

Bild: Primark

Das britische Unternehmen Associated British Foods (ABF), zu dem auch Primark gehört, hat vor Hunderten von Stellenstreichungen bei dem Fast-Fashion-Händler gewarnt. Die Stellenstreichungen sollen den steigenden Kostendruck abfedern.

Das Unternehmen kündigte an, rund 400 Stellen im Management in Großbritannien zu streichen, um die Verwaltungsstruktur in den Filialen zu vereinfachen. Primark plane, eine Reihe von Stellen zu streichen, sowie eine neue Stelle für den Einstieg ins Management zu schaffen, so ein Sprecher gegenüber dem Nachrichtensender Sky News.

Der Einzelhändler beschäftigt derzeit rund 29.000 Mitarbeiter in 191 Geschäften im Vereinigten Königreich. Die Nachricht kam, obwohl Primarks Umsatz im Vereinigten Königreich in den 16 Wochen bis zum 8. Januar um 36 Prozent im Vorjahresvergleich auf 2,67 Milliarden britische Pfund anstieg. Der Einzelhändler warnte jedoch, dass die Erlöse zwar deutlich über denen des letzten Jahres lagen – als es zu weit verbreiteten Schließungen von Geschäften in Großbritannien und Europa kam –, aber immer noch 10 Prozent unter dem Niveau vor der Pandemie lagen.

Omicron fordert seinen Preis

Primark erklärte, dass der Umsatz im wichtigen Weihnachtsgeschäft durch einen Rückgang der Kundenfrequenz, bedingt durch den raschen Anstieg der Omicron-Fälle, beeinträchtigt wurde. Sie hätten sich jedoch in den letzten Wochen gebessert. Richard Lim, CEO von der Beratung Retail Economics, kommentierte die Geschäftszahlen von Primark mit den Worten: „Ein starker Anstieg im Vergleich zur stark eingeschränkten Verkaufsperiode des letzten Jahres ist eine großartige Nachricht für den Einzelhändler, aber diese Ergebnisse haben einen nüchternen Beiklang.”

"Die Verbraucher sind inzwischen sehr versiert darin, online einzukaufen. Als die Fallzahlen stiegen, gingen ihre selbst auferlegten Einschränkungen mit einer Verlagerung zu alternativen Marken einher, die ihren Bedürfnissen entsprachen”, so Lim, der auf die Folgen der fehlenden Onlinepräsenz im Geschäftsmodell von Primark verwies. „Ohne eine Transaktionswebsite, auf die man sich stützen konnte, musste Primark frustrierenderweise wichtige Umsätze der Konkurrenz überlassen."

Dieser Artikel wurde zuvor auf FashionUnited.uk veröffentlicht. Übersetzung und Bearbeitung: Karenita Haalck