Primark sucht noch nach der richtigen Lösung für den US-Markt

Der britische Modehändler Primark expandiert mit der Eröffnung seines neunten Geschäfts in den USA weiter. Die erschwingliche Modekette müsse jedoch noch ihren "richtigen Platz" für den nordamerikanischen Markt finden, betonen Branchenanalysten.

Primark will am 16. Mai im Kings Plaza Shopping Centre in Brooklyn, New York, einen neuen Laden eröffnen. Dies ist der neunte Primark-Store in den USA. Ende 2015 eröffneten die Briten den ersten Laden auf dem amerikanischen Markt, damals bewaffnet mit einem ehrgeizigen Internationalisierungsplan und einem Expansionsbudget von 250 Millionen Pfund.

Der Standort in Brooklyn misst 57,900-Quadratfuß, (ca. 5.400 Quadratmeter) und wird Kleidung und Accessoires für Frauen, Männer und Kinder sowie Haushaltswaren, Schönheitsprodukte und Geschenke umfassen. Er soll, so das Unternehmen, Primarks aktuelles, zeitgemäßes Laden-Design widerspiegeln.

Primark will 2019 mit einem Laden in Florida eine neue Lieferkette erproben

Außerdem wird Primark ein weiteres Geschäft in Florida eröffnen - das Opening ist geplant für das Jahr 2019. George Weston, der Geschäftsführer des erschwinglichen Modehändlers, sagte gegenüber Reuters, dass er sich vom Florida-Geschäft erwarte, dass Sawgrass Mills die Möglichkeit bieten werde, in einer anderen Einzelhandelsumgebung Handel zu treiben. Dies bezog er sowohl auf das kleinere Format als auch auf die geographische Lage. "Es ist eine großartige Gelegenheit, diesen Markt in einem Einkaufszentrum zu testen, das nach Disney World die größte Touristenattraktion im ganzen Bundesstaat ist", sagte er und stellte fest, dass jedes Jahr 45 Millionen Menschen zu Besuch kämen.

Primark "verfeinert sein Modell in den USA."

„Wir sind durch das, was wir bisher beobachten, recht ermutigt", sagte Weston Anfang des Monats gegenüber Analysten. „Wir lernen weiter ... aber es ist immer noch sehr früh." Der CEO des Unternehmens ist ebenfalls der Meinung, dass Primark sein Modell in den USA weiter verfeinern wird.

Alex Smith, Analyst bei Barclays, stimmt dem zu: „Das Management hat den ersten Schritt zu groß angegangen, wenn man die die aktuelle Markenbekanntheit in den USA in Betracht zieht." Smith hob hervor, dass Primark jetzt einige seiner Standorte in den USA verkleinere.

Barclays hatte kürzlich ABF (Associated British Foods), die Mutterfirma von Primark, aufgewertet. Die Analysten der Bank glauben, dass Primark sein nachhaltiges Geschäft in den USA in den nächsten fünf bis zehn Jahren auf die gleiche Größe wie seine europäische Sparte ausbauen könnte, berichtete die Financial Times.

„Konsequente Preisführerschaft, starke Modetrends und eine breite Palette von Produkten positionieren die Gruppe günstig, um weitere Marktanteile zu gewinnen", gab Barclays gegenüber seinen Kunden bekannt. Die „US-Fast-Fashion-Sparte bleibt unterentwickelt, während die Nachfrage weiterhin steigt."

Foto:Swimsuits Collection, Summer 2018

Dieser Artikel wurde zuvor auf FashionUnited.uk veröffentlicht. Übersetzung und Bearbeitung: Barbara Russ

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN