Profitieren in der Krise? Onlinehändler Boohoo sichert sich 223 Millionen Euro für Zukäufe

Der britische Fast-Fashion- Händler Boohoo hat innerhalb von 24 Stunden nach dem Start einer Aktienplatzierung 198 Millionen Britische Pfund (223 Millionen Euro) eingenommen. Das Geld will der Onlinemodehändler jetzt dazu nutzen, Unternehmen, die durch die Covid-19-Pandemie in Schwierigkeiten geraten sind, zu erwerben.

In einer freimütigen Erklärung, die am Freitag veröffentlicht wurde, sagte der Einzelhändler, dass er das Geld verwenden werde, um "von zahlreichen Gelegenheiten zu profitieren, die sich in den kommenden Monaten in der globalen Modeindustrie ergeben dürften". Boohoo fügte hinzu, dass es weiterhin "eine Reihe möglicher M&A-Gelegenheiten prüfen und die Aktionäre bei Bedarf auf den neuesten Stand bringen werde."

Das in Manchester ansässige Unternehmen ist eine moderne Erfolgsgeschichte vor dem Hintergrund eines schwierigen Einzelhandelsmarktes in Großbritannien. Der jüngste Jahresbericht enthüllte einen 44-prozentigen Anstieg der Einnahmen bei laufenden und konstanten Wechselkursen auf 1,2 Milliarden Britische Pfund.

Im Februar 2020 hatte die Gruppe eine Nettoliquidität von 240 Millionen Britischen Pfund ausgewiesen.

Boohoo rüstet sich für weitere Akquisitionen

Das Unternehmen hat sich als Käufer von angeschlagenen Marken einen Namen gemacht - eine ähnliche Strategie wie die des Eigentümers der Frasers-Gruppe, Mike Ashley.

Profitieren in der Krise? Onlinehändler Boohoo sichert sich 223 Millionen Euro für Zukäufe
Bild: Bohoo wirbt mit Rabatten | Website Screenshot

In den vergangenen Jahren hat Boohoo die Marken PrettyLittleThing, MissPap und NastyGal gekauft, 2019 kamen die Marken Karen Millen und Coast für 18,2 Millionen Britische Pfund hinzu.

Das Unternehmen gab an, dass es seit Mitte März aufgrund von Covid-19 einen deutlichen Rückgang bei seiner jährlichen Wachstumsrate im Vergleich zum Vorjahr verzeichnete hat, die sich jedoch seit April verbessert hat. Das Geschäft sei aber bis in den Mai hinein "robust" geblieben.

Die Gruppe bleibt jedoch vorsichtig in Bezug auf die Aussichten für den Rest des Jahres. Die Covid-19-Pandemie zusammen mit den Auswirkungen der Aufhebung der Einschränkungen sorge für Unsicherheiten, fügte das Unternehmen hinzu.

Dieser übersetzte Beitrag erschien zuvor auf Fashionunited.uk.

Bild: Boohoo

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN