Der Sportartikelhersteller Puma lädt seine Aktionäre am Donnerstag um 12.00 Uhr zur Hauptversammlung. Auf dem Aktionärstreffen in der Zentrale in Herzogenaurach will das Unternehmen seine Eigentümer vom weiteren Kurs überzeugen.

Nach dem erfolgreichen Umbau strebt der Adidas-Konkurrent für die kommenden vier Jahre ein kräftiges Wachstum an. Auch beim Gewinn peilt das Unternehmen deutliche Zuwächse an. Von der erwarteten guten Ertragslage sollen die Anleger profitieren: Beginnend mit dem Geschäftsjahr 2018 sollen zwischen 25 und 35 Prozent des Konzernergebnisses als Dividende ausgeschüttet werden, hieß es jüngst.

Für das Geschäftsjahr 2017 soll den Aktionären eine deutlich höhere Dividende geboten werden. Auf der Hauptversammlung wollen Aufsichtsrat und Vorstand eine einmalige Gewinnausschüttung von 12,50 Euro je Aktie vorschlagen. Angesichts der guten Geschäftsentwicklung und soliden Bilanz sei diese einmalige Dividende fair, hatte Konzernchef Bjørn Gulden kürzlich erklärt.

Im Januar hatte der bisherige Puma-Mehrheitseigner, der französische Luxuskonzern Kering, angekündigt, den Großteil seiner Aktien zu verkaufen. Puma-Chef Gulden sieht darin Vorteile für das Unternehmen. (dpa)