Der Luxusgüterkonzern Richemont kommt mit der Übernahme des italienischen Onlineverkäufers Yoox Net-a-Porter (YNAP) voran. Nach Ablauf des (freiwillig erfolgten) Angebotes zur Vollübernahme hält Richemont nun einen Anteil von 94,99 Prozent an YNAP. Der geforderte Mindestakzeptanz-Wert für das Angebot (90 Prozent) sei damit erfüllt, teilte Richemont am Donnerstag mit.

Richemont, die bereits vor dem Angebot mit rund 49 Prozent an YNAP beteiligt war, hat für die ausstehenden YNAP-Titel einen Preis von 38 EUR je Stammaktie geboten. Der Gesamtwert der Transaktion beläuft sich somit auf rund 2,6 Milliarden Euro. Der Verwaltungsrat der italienischen Online-Verkaufsplattform hatte das Übernahmeangebot als angemessen bezeichnet. Falls Richemont nach dem vollständigen Ablauf des Angebots 95 Prozent oder mehr an YNAP hält, soll ein Squeeze-out-Verfahren (Zwangsabfindung) für die restlichen Aktien gestartet werden, hieß es in der Mitteilung.

Richemont will mit der Übernahme den in der Welt von Luxusuhren und Schmuck immer wichtigeren Online-Verkaufskanal für die eigenen "Maisons" stärken, wie es bei der Kaufankündigung im Januar geheißen hatte. Die EU-Kartellbehörde hatte die Vollübernahme im März bewilligt. (dpa)

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN