• Home
  • Nachrichten
  • Business
  • S.Oliver Group übernimmt Copenhagen Studios

S.Oliver Group übernimmt Copenhagen Studios

Von Ole Spötter

22. Juli 2021

Business |Aktualisiert

Foto: Copenhagen Studios

Der Rottendorfer Modeanbieter S.Oliver Group übernimmt Copenhagen Studios.

Die Schuh- und Accessoire-Marke werde bereits im Juli Teil der Gruppe, teilte S.Oliver am Donnerstag mit. Die im nordrhein-westfälischen Münster ansässige Marke wurde 2017 von den Liebeskind-Gründern Julian und Johannes Rellecke gelauncht.

Nach Liebeskind übernimmt S.Oliver Group Copenhagen Studios

Es ist das zweite Mal, dass die Brüder Rellecke eine Partnerschaft mit S.Oliver eingehen. Bereits 2011 stieg die S.Oliver Group bei der Marke Liebeskind Berlin ein. Nun sichert sich die Gruppe Copenhagen Studios.

Julian und Johannes Rellecke bleiben als Teil der Geschäftsführung im Unternehmen. Sie werden die Marke weiterhin mit hoher Autonomie führen, insbesondere in den Bereichen Kollektionsentwicklung und Markenkommunikation, so eine Sprecherin auf Anfrage von FashionUnited.

„Wir begrüßen mit Copenhagen und den beiden Gründern Julian und Johannes Rellecke eine Marke in unserem Portfolio, die sich nicht nur in Deutschland, sondern auch international auf einem erfolgversprechenden Weg befindet”, sagte Claus-Dietrich Lahrs, CEO der S.Oliver Group. „Die beiden Gründer Julian und Johannes Rellecke haben bereits mit Liebeskind Berlin bewiesen, dass sie ein Gespür für neue und erfolgreiche Marken haben.“

Copenhagen Studios steht für innovative Handwerkskunst im dänischen Stil. Die Marke betreibt drei Stores in Nordrhein Westfalen, darunter in Köln, Münster und Bochum, sowie ein Outlet in Ochtrup. Außerdem gibt es einen gemeinsamen Store mit dem Brillenhersteller Viu Eyewear in Düsseldorf.

„Mein Bruder Julian und ich freuen uns sehr wieder Teil der S.Oliver Group zu sein. Gemeinsam werden wir die Erfolgsgeschichte von Copenhagen weiter schreiben“, sagte Johannes Rellecke.

Weiter Angaben zur Übernahme wie den Kaufpreis wollte S.Oliver nicht bekanntgeben.

Dieser Beitrag wurde am 22. Juli um 14 Uhr mit weiteren Details ergänzt.