Sandro-Mutter SMCP meldet hohe Verluste

Der französische Modekonzern SMCP SA, zu dem die Marken Sandro Paris, Maje, Claudie Pierlot und De Fursac gehören, hat seine ersten Quartalszahlen für das Geschäftsjahr 2020 veröffentlicht. So sank der Umsatz im ersten Quartal um 31 Prozent auf 372,8 Millionen Euro.

CEO Daniel Lalonde: „Nach einem guten Start in das Jahr 2020 wurden alle Regionen nach und nach von den Sperrmaßnahmen aufgrund der Covid-19-Epidemie in Mitleidenschaft gezogen. Die Gruppe hat eine große Anzahl von Maßnahmen ergriffen, um die Auswirkungen der Pandemie auf ihre Tätigkeit und ihre Bilanz abzumildern, die Investitionsausgaben auf das Wesentliche zu reduzieren, die Betriebskosten zu senken, die Lagerbestände und Kollektionen anzupassen, die Liquiditätslage zu sichern und den elektronischen Geschäftsverkehr zu fördern.“

Um die Verluste aufzufangen, konnten durch die Umsetzung eines Covid-19-Aktionsplans mehr als 60 Millionen Euro an Kosten eingespart werden, so das Unternehmen.

Positiv stimmt Lalonde das Ergebnis im wichtigen chinesischen Markt: Die Verkäufe in Festlandchina verbesserten sich im Laufe des 2. Quartals 2020 weiter und kehrten im Juni zum Umsatzwachstum zurück, heißt es in der Pressemeldung. Lalonde: „Mit Blick auf die Zukunft sind die ersten Anzeichen einer Erholung in China ermutigend, auch wenn die Pandemie einen starken Einfluss auf unsere Leistung im zweiten Quartal haben wird. Ich bin zuversichtlich, dass die starken Grundlagen und Marken von SMCP uns in die Lage versetzen werden, gestärkt aus dieser Periode hervorzugehen.“

Seit ihrer Gründung konnte die Gruppe ein beachtliches Wachstum verzeichnen. Seit 2010 hat sich der Umsatz verfünffacht. Aktuell betreibt die Gruppe 1640 Geschäfte weltweit, 2019 kamen mehr als 90 neue Geschäfte hinzu.

Bezogen auf das Gesamtjahr 2019 mit einem Umsatz von insgesamt 1,13 Milliarden Euro entfielen auf die Marke Sandro 49 Prozent, auf Maje 37 Prozent. Die beiden anderen Marken machen 14 Prozent aus. Wichtigster Markt ist Frankreich, wo 35 Prozent des Umsatzes getätigt wird, gefolgt von Europa und APAC. Mit einer E-Commercerate von knapp 15 Prozent liegt der Fokus auf dem stationären Handel.

Foto: smcp.com

 

Related Products

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN