SMCP beendet 2020 mit 22,9 Prozent weniger Umsatz

SMCP, die Muttergesellschaft von Sandro, Maje, Claudie Pierlot und De Fursac, hat das Geschäftsjahr 2020 mit einem Umsatzrückgang von 23,9 Prozent abgeschlossen. Der Umsatz lag laut Geschäftsbericht bei 873 Millionen Euro.

SMCP litt am stärksten in Süd- und Nordamerika. Der Umsatz sank dort im Jahr um 38,1 Prozent auf insgesamt 93,1 Millionen Euro. Die Region EMEA (Europa, Naher Osten und Afrika) folgte mit einem Umsatzrückgang von 29,8 Prozent und einem Absatz von 237,1 Millionen Euro. Im Heimatland Frankreich musste SMCP einen Umsatzrückgang von 19 Prozent verkraften, was zu Einnahmen von 311,3 Millionen Euro führte. Der Erlösrückgang war in der Region APAC mit 10,7 Prozent am geringsten. Das Unternehmen erzielte in der Region einen Umsatz von 231,4 Millionen Euro.

Die Modemarke Sandro bringt trotz des Rückgangs von 24,9 Prozent weiterhin den meisten Umsatz für SMCP. Die Marke erzielte im Geschäftsjahr einen Ertrag von 414,3 Millionen Euro. Maje folgt mit Erlösen von 336,8 Millionen Euro bei einem Minus von 23,3 Prozent. Die anderen Marken (Claudie Pierlot, De Fursac und Suite 341) erzielten einen Umsatz von 121,9 Millionen Euro, was einem Rückgang von 14,2 Prozent entspricht, so der Geschäftsbericht.

„Wie erwartet, wurde unser Umsatz durch die Lockdown-Maßnahmen im vierten Quartal beeinträchtigt”, sagte Geschäftsführer Daniel Lalonde in dem Bericht. „Dennoch konnten wir durch die Erholung in China seit Juni und das gute Management unserer Kosten und liquiden Mittel die Auswirkungen der Krise begrenzen.”

Dieser übersetzte Beitrag erschien zuvor auf FashionUnited.nl.

Foto: Sandro

 

Related Products

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN