• Home
  • Nachrichten
  • Business
  • Sollte die Modeindustrie PFAS verbieten?

Sollte die Modeindustrie PFAS verbieten?

Von FashionUnited

3. Dez. 2020

Business

Schaden Ihnen Ihr Lieblingsregenmantel, Ihre Lieblingswanderstiefel oder Ihre Lieblingsunterwäsche? Wenn wir uns morgens anziehen, denken wir normalerweise nicht daran, welche Chemikalien in unserer Kleidung stecken. Aber es gibt eine potenziell schädliche Gruppe von Chemikalien in unseren Alltagsgegenstände – von unseren wasserdichten Jacken über unsere Lebensmittelverpackungen bis hin zu antihaftbeschichteten Bratpfannen – nämlich Per- und polyfluorierte Alkylverbindungen, kurz PFAS.

PFAS sind eine große Gruppe synthetischer Chemikalien, die Kohlenstoff-Fluor-Bindungen enthalten. Diese gehören zu den stärksten chemischen Bindungen, die in der organischen Chemie zu finden sind. Und genau wie Covid-19 haben sie sich mit einer alarmierenden Geschwindigkeit ausgebreitet. Sie sind in fast allem zu finden, von unserem Trinkwasser bis zu unserem Boden, unserer Nahrung und sogar in unserem Blut sind sie nachweisbar. PFAS sind so weit verbreitet, dass eine internationale Gruppe von Wissenschaftlern, die von der REACH-Verordnung (die darauf abzielt, Verbraucher und Umwelt durch eine frühzeitige und verbesserte Identifizierung von Chemikalien zu schützen) unterstützt wird, einen Vorschlag zur Einschränkung der Nutzung und Verarbeitung aller PFAS innerhalb der EU fordert.

PFAS: das 'schmutzige' Geheimnis der Modeindustrie

Die Abschaffung von PFAS ist jedoch viel leichter gesagt als getan. Diese Gruppe von etwa 5.000 Chemikalien wird von zahlreichen Industrien verwendet, von der Lebensmittelindustrie bis hin zu Mode, Kosmetik und Landwirtschaft. PFAS wurden in den 1950er Jahren erfunden und seither in eine Vielzahl von Materialien und Textilien gemischt, um eine schützende Versiegelung oder eine widerstandsfähige Membran zu erzeugen. Sie sind sehr widerstandsfähig und werden deshalb von Outdoor- und Bekleidungsmarken verwendet, um sicherzustellen, dass Jacken wasserundurchlässig und Schuhe sauber bleiben. Marken von The North Face bis Patagonia und Wolverine verwenden PFAS in ihrer Durable Water Repellent (DWR)-Behandlung, um das Eindringen von Wasser in die Oberflächen ihrer Outdoor-Bekleidung und Schuhe zu verhindern.

Da PFAS jedoch so langlebig sind, werden sie nicht abgebaut und reichern sich mit der Zeit insbesondere im Wasser an. Eine einzelne Kohlenstoff-Fluor-Bindung ist so stark, dass sie nicht einfach gelöst werden kann – es ist, als würde man zwei Lego-Blöcke mit Sekundenkleber zusammenkleben. „Wenn PFAS einmal freigesetzt sind, sei es während der Produktion, der Nutzung eines Produkts oder der Entsorgung, ist es sehr schwierig, sie wieder aus der Umwelt zu entfernen", erklärt Steffen Schellenberger, promovierter Material- und Produktionsforscher am RISE (Research Institutes of Sweden) gegenüber FashionUnited. „Da sie sich über den ganzen Planeten verbreitet haben, findet man sie überall – selbst in sehr abgelegenen Regionen.

‘Ewige Chemikalien' in allem, vom Regenmantel bis zum Blut

Auf der ganzen Welt, von den USA bis zum Vereinigten Königreich und den Niederlanden, wurden im Grundwasser und im Boden PFAS-Konzentrationen gefunden, die ihnen den Spitznamen "ewige Chemikalien" eingebracht haben. Darüber hinaus glaubt man, dass PFAS in den Blutkreisläufen fast aller Lebewesen auf dem Planeten zu finden sind. Wo auch immer Wissenschaftler bisher auf das Vorhandensein von PFAS getestet haben, haben sie es gefunden – im Blut oder in lebenswichtigen Organen von Menschen, Lachsen und Eisbären in Alaska. In der Vergangenheit haben Studien gezeigt, dass mehrere der längerkettigen PFAS, die als Perfluoroctansäure (PFOA) bekannt sind, als endokrin wirksame Verbindungen wirken und die natürlichen Hormone in unserem Körper beeinträchtigen können, was zu einer Reihe von Gesundheitsproblemen wie Typ-2-Diabetes, Immunstörungen und zu Problemen des Herz-Kreislaufsystems führen kann.

Noch beunruhigender ist, dass einige PFOAs auch als krebserregend bekannt sind, wie aus einer groß angelegten Studie hervorgeht, die in Ohio, USA, unter Anwohnern und Angestellten eines Werks des Chemiekonzerns DuPont durchgeführt wurde. Die Studie, die im Anschluss an die Sammelklage von 2001 entstand, die die Grundlage für den 2019 gedrehten Film "Dark Waters" bildete, zeigte, dass es einen "plausiblen Zusammenhang" zwischen einem langfristigen Ausgesetztsein gegenüber diesen Chemikalien und einem erhöhten Risiko für verschiedene Krebsarten, darunter Hoden- und Nierenkrebs, gibt. Je höher der PFA-Spiegel ist, desto größer wird das Risiko, diese Krankheiten zu entwickeln.

Modeindustrie steht im Zusammenhang mit den "weltweit höchsten Konzentrationen" von PFAS

Leider wurden einige der "weltweit höchsten Konzentrationen" von PFAS im Grundwasser einer chinesischen Fabrik gefunden, die PFA-Verbindungen für die Textilproduktion herstellt. Jüngste Untersuchungen der norwegischen NGO Future in Our Hands haben die verheerenden Auswirkungen einer hohen PFOA-Belastung auf die Gesundheit von Fabrikarbeitern aufgezeigt, die Textilien für westliche Märkte herstellen. Fabrikarbeiter und Anwohner in der Umgebung von Fabriken litten unter verminderter Lungenkapazität, Hormonproblemen und mehr, nachdem sie PFOA über den Boden, das Wasser und den Arbeitsplatz ausgesetzt waren. Wenn man die Umwelt- und Gesundheitsprobleme im Zusammenhang mit PFAS betrachtet, ist es schwer zu verstehen, warum sie in der Modeindustrie immer noch so weit verbreitet sind. Aber eine Reaktion auf die Verwendung von PFAS ist schon im Gange.

Anfang dieses Jahres geriet das Unterwäsche-Unternehmen Thinx unter Beschuss, nachdem es nach einem unabhängigen Test durch den Sierra Club beschuldigt wurde, PFAS in seinen Produkten zu verwenden. CEO Maria Molland dementierte die Behauptung und bot verschiedene Testergebnisse Dritter an, um ihre Behauptungen zu untermauern, aber ihr Markenimage wurde trotzdem geschädigt. Mit zunehmendem Bewusstsein für die Risiken und Probleme, die PFAS mit sich bringen, haben sich viele Bekleidungs- und Outdoor-Marken wie The North Face und Patagonia verpflichtet, PFAS aus ihren Kollektionen zu eliminieren und sicherere Alternativen zu nutzen. Andere Modemarken, wie der schwedische Riese H&M, sind sogar noch weiter gegangen und haben sich mit der NGO ChemSec zusammengetan, um ein Ende der Verwendung von PFAS in der Modeindustrie zu fordern.

Eine Alternative zu PFAS in der Mode?

„Wir haben seit einigen Saisons den Übergang zu einem DWR-Standard ohne PFAS vollzogen und sind bestrebt, unser Engagement im Bereich der Bekleidung ohne PFAS für alle unsere Spitzenprodukte voranzutreiben", sagt Jack Ibbetson, PR Manager, EMEA für The North Face und fügt hinzu, dies sei "eine Herausforderung für die Outdoor-Branche insgesamt". Ein positiver Schritt der Industrie, wenn man bedenkt, dass PFOA und PFOA-verwandte Verbindungen in der EU seit dem 4. Juli 2020 verboten sind, während kurzkettige PFAS, bekannt als Perfluoroctansulfonate (Perfluoroctansulfonsäure, PFOs) seit über zehn Jahren eingeschränkt sind. In den Überseegebieten der USA wurden sowohl PFOs als auch PFOAs im Rahmen einer freiwilligen Vereinbarung zwischen acht großen Chemikalienherstellern, darunter DuPont, weitgehend aus dem Verkehr gezogen. Diese Verbindungen sind jedoch immer noch über Importe im ganzen Land im Umlauf, zusammen mit den neueren, nicht fluorierten und nicht auf Fluorkohlenwasserstoffen basierenden Alternativen, die von den Marken verwendet werden.

Ein Grund dafür, dass einige Marken nicht zu 100 Prozent PFAS-frei geworden sind, hängt mit den fehlenden Eigenschaften zusammen, die einige der nicht fluorierten DWR-Alternativen bieten – insbesondere bei Textilien und Geweben. Obwohl es mehrere nicht-fluorierte Verbindungen auf dem Markt gibt, bieten die meisten nur eine Eigenschaft, so sind die beispielsweise wasserabweisend, aber nicht fleckenabweisend. Für viele Outdoor-Marken ist wasser-, schmutz- und ölabweisende oder widerstandsfähige Bekleidung ein entscheidendes Verkaufsargument ihrer Kollektionen. Heute werben viele Marken für ihre PFAS-freien Produkte mit einem separaten Etikett, aber es gibt noch keine branchenweite Zertifizierung oder Kennzeichnung.

Überführung aller langkettigen PFAS aus der Modeindustrie

Ein weiteres Problem bei einigen nicht-fluorierten DWR-Alternativen ist, dass sie die Lebensdauer von Produkten verkürzen können. „Sie verringern die Haltbarkeit der Materialien", sagt Schellenberger, da sie auf einer anderen Art von chemischen Verbindungen wie Paraffin, Silikon oder Polyurethan basieren. Für Marken wie Patagonia, The North Face und Columbia, die stolz darauf sind, langlebige, strapazierfähige Outdoor-Bekleidung herzustellen, ist dies keine ideale Option. Die einzigartigen Eigenschaften und das Leistungsniveau, das durch die Verwendung von PFAS in Textilien erreicht wird, muss bisher noch durch eine nicht fluorierte oder nicht auf Fluorkohlenstoff basierende Alternative erreicht werden.

Sowohl The North Face als auch Patagonia haben alle langkettigen PFAS in ihren Outdoor- und Bekleidungsprodukten auf kurzkettige PFAS umgestellt und darauf geachtet, "bedauerliche Substitutionen" zu vermeiden. Aber einige dieser Alternativen, wie GenX, sind möglicherweise genauso schädlich wie ihre ursprünglichen Pendants. „Kurzkettige PFAS, wie PFHxA, PFHxS oder PFBA, sind persistent und potenziell ebenfalls schädlich für die menschliche Gesundheit", betont Manfred Santen, Detox-Koordinator von Greenpeace Deutschland. Die Detox-Kampagne, die von der NGO vor einigen Jahren gestartet wurde, hat mit über 80 Modemarken weltweit zusammengearbeitet, um den Einsatz gefährlicher Chemikalien in der Industrie zu minimieren. Aber es bleibt noch viel zu tun, wenn es um PFAS geht. Studien in der EU ergaben, dass PFOS auch eine Gefahr für den Menschen darstellen, obwohl sie für eine kürzere Zeit in unserem Blut verbleiben.

Sind kurzkettige PFAS sicherer?

Zusätzlich zu den potenziellen Gesundheitsproblemen sind größere Mengen an PFOS erforderlich, um die gewünschte Wirkung zu erzielen. „Als die Modeindustrie begann, langkettiges PFAS durch kurzkettiges PFAS zu ersetzen, stellte sich heraus, dass oft eine größere Menge dieser Chemikalien benötigt wurde, um die gewünschten Ergebnisse zu erzielen", fügt Santen hinzu. Auch andere nicht-fluorierte Alternativen können ein Risiko darstellen. „Einige nicht-fluorierte DWR, zum Beispiel solche, die auf Silikonpolymeren basieren, können ebenfalls problematische Stoffe in die Umwelt freisetzen", betont Schellenberger. „Das Schicksal von (DWR-)Chemikalien in der Umwelt ist sehr komplex", betont Schellenberger. Die Stoffe sind zwar biologisch abbaubar, können aber im Abbauprozess giftige Zwischenprodukte bilden", betont Schellenberger.

Leider scheint es keine klare Lösung zu geben, wenn es um die Verwendung von PFAS in der Modeindustrie geht. Viele Wissenschaftler argumentieren, dass PFAS am gefährlichsten sind, wenn sie in Nahrungsmitteln oder Getränken konsumiert oder eingeatmet werden, und dass die in Gegenständen wie Regenmänteln und Schuhen vorhandenen Mengen an PFAS keine unmittelbare Bedrohung darstellen. PFAS werden jedoch während des Gebrauchs, des Waschens und der Entsorgung unserer Kleidung langsam in die Umwelt freigesetzt, was wiederum zur Akkumulation von PFAS in der Umwelt führt. Da immer mehr Studien über die Gefahren im Zusammenhang mit PFAS auftauchen, wie beispielsweise ein größeres Risiko, durch sie an Covid-19 sehr start zu erkranken, könnten strengere Vorschriften für diese Gruppe von Chemikalien nun schneller eingeführt werden.

Dieser Artikel wurde von Vivian Hendriksz verfasst. Recherche und Interviews: Marjorie van Elven. Übersetzung aus dem Englischen: Barbara Russ

Foto: Gabe Pierce via Unsplash