Stella McCartney denkt über Stellenabbau und Ladenschließungen nach

Stella McCartney könnte sich der Reihe britischer Modeunternehmen anschließen, die Arbeitsplätze abbauen und Geschäfte schließen, um die finanziellen Auswirkungen von Covid-19 abzumildern.

Laut einer internen Notiz des CEOs Gabriele Maggio, die dem Fachmagazin WWD vorliegt, plant das Unternehmen eine Reihe von Maßnahmen zur Kostensenkung. Dazu gehören Stellenkürzungen, die Aufforderung an das verbleibende Personal, Gehaltskürzungen für einen längeren Zeitraum zu akzeptieren, und eine Neubewertung der Stores. Dies könnte dazu führen, dass einige Läden in Franchiseunternehmen umgewandelt oder Geschäfte mit neuen Großhandelspartnerschaften abgeschlossen werden – aktuell ist noch nichts bestätigt.

„Es wurden noch keine Entscheidungen über Entlassungen getroffen, und wir beraten uns mit dem Personal auf allen Ebenen, um den Umfang und die Struktur unseres künftigen Geschäfts zu bestimmen”, sagt Maggio gegenüber WWD.

McCartney selbst hat Berichten zufolge während der Pandemie auf ihr Gehalt verzichtet.

Dieser übersetzte Beitrag erschien zuerst auf fashionunited. uk.

Foto: Stella Mccartney, Facebook

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN