• Home
  • Nachrichten
  • Business
  • Superdry beendet Handels-Partnerschaft in China

Superdry beendet Handels-Partnerschaft in China

Von Huw Hughes

19. Juni 2020

Business

Superdry will künftig wieder mehr Kontrolle über die eigene Marke auf dem chinesischen Festland haben und beendet seine Partnerschaft mit dem bisherigen chinesischen Joint Venture Partner Trendy International.

Nach Angaben des britischen Unternehmens habe man mit Trendy International eine „gütliche Einigung“ über den Ausstieg aus dem Joint Venture erreicht. Das Joint Venture besteht seit 2016 und umfasst 25 eigene und 41 Franchise-Filialen. Die eigenen Einzelhandelsgeschäfte sollen bis Ende August geschlossen werden, während die Franchise-Läden noch bis Ende des Jahres bestehen bleiben sollen, verkündete Superdry in einer Erklärung.

Das Unternehmen rechnet damit, dass insgesamt rund 6,6 Millionen Euro - davon 3,3 Millionen Euro aus dem Geschäftsjahr 2020 - in seinen Jahresabschlüssen abgeschrieben werden.

Superdry will stärker auf Online und Großhandel setzen

Stattdessen will sich Superdry künftig auf Online und Großhandel konzentrieren, heißt es weiter. Die Maßnahme in China ist Teil eines umfassenderen Transformationsplans für Superdry, an dessen Spitze der Gründer und CEO Julian Dunkerton steht, der im vergangenen Jahr an die Spitze des angeschlagenen Unternehmens zurückgekehrt ist.

„Ich glaube, dass China längerfristig eine riesige Chance für Superdry darstellt. Da sich die Art und Weise, wie die Menschen dort einkaufen, verändert, macht es für uns Sinn, unseren Fokus auf die Wachstumskanäle Online und Großhandel zu verlagern", sagte Dunkerton in einer Erklärung. „Kombiniert mit den Verbesserungen, die wir an unseren Produktpaletten vornehmen, bin ich zuversichtlich, dass dies der richtige Zeitpunkt für uns ist, die volle Kontrolle über unsere Marke in China zurückzuerlangen und unsere Betriebe in der Region neu zu positionieren, um Superdry in Zukunft ein profitables Wachstum zu ermöglichen.“

Die Performance von Superdry im vierten Quartal wurde durch den Ausbruch der Covid-19-Pandemie erheblich beeinträchtigt, wobei der Umsatz um 36,9 Prozent auf 131,2 Millionen Euro zurückging und alle firmeneigenen Geschäfte und die Mehrheit der Franchise-Standorte ab Ende März geschlossen wurden. Der Gruppenumsatz für das Geschäftsjahr 2020 sank um 19,1 Prozent auf 781 Millionen Euro.

„Wie bei allen Einzelhändlern hat die Covid-19-Pandemie unsere Geschäftstätigkeit und Lieferkette erheblich gestört. Ich freue mich über die sich beschleunigende Verlagerung der Verkäufe auf das Internet, und wir haben besonders gute Ergebnisse bei unseren Frauensortimenten erzielt, die zum ersten Mal überhaupt rund die Hälfte unseres Umsatzes ausmachen. Es ist jedoch klar, dass die Schließung all unserer Läden einen großen Einfluss hatte“, so Dunkerton weiter.

Foto: Superdry, Facebook

Dieser übersetzte Beitrag erschien zuvor auf FashionUnited.uk.