Textile Innovation in Portugal: das Technologiezentrum Citeve

Zwischen dem Recycling von Materialien und der Entdeckung neuer Fasern rückt textile Innovation heute mehr denn je in den Fokus der Mode. Das technologische Institut Citeve mit Sitz in Vila Nova de Famalicão im Norden Portugals begleitet seit zwanzig Jahren Unternehmen der Textil- und Bekleidungsbranche bei der Entwicklung des Geschäfts und der Trends. Bei einem Vor-Ort-Treffen sprach FashionUnited mit Braz Costa, Geschäftsführer von Citeve und Centi, dem Zentrum für Nanotechnologie und technische, funktionelle und intelligente Materialien, über den Stand der Forschung.

Textile Innovation in Portugal: das Technologiezentrum Citeve

Citeve ist eine private Non-Profit-Organisation, die Produkte entwirft, Prototypen herstellt, Tests durchführt und innovative Anwendungen entwickelt, die bei europäischen Marken sehr gefragt sind,— sei es in der Bekleidung, der Haushaltswäsche, der Sicherheitskleidung oder für den Automobilsektor.

Dieses hochmoderne Zentrum, das eine Verbindung mit dem öffentlichen Sektor auf nationaler und europäischer Ebene herstellt, leistet einen wichtigen Beitrag zur Umsetzung der für die Textil- und Bekleidungsindustrie relevanten öffentlichen Politik", so die Citeve-Website.

Textile Innovation in Portugal: das Technologiezentrum Citeve

Wie hat sich der Textilsektor in Portugal entwickelt?

Textilien und Luxus wurden im 15. Jahrhundert von der italienischen Aristokratie erfunden. Es handelt sich also nicht um Sektoren, die aus unserer Kultur stammen, und wir haben seit langem Technologie importiert, um in unserem Land zu produzieren. Aber in den 1960er Jahren wurde Portugal Teil der EFTA und konnte eine starke Industrie, die Textilindustrie, entwickeln und ländliche Gebiete mit der Ansiedlung von Fabriken in Industriegebiete verwandeln. Aber damals machten Textilien nur zehn Prozent unserer Wirtschaft aus.

Bis 2005, als sich die asiatischen Märkte öffneten, hatte Portugal seine Produktion und seinen Umsatz dank des europäischen Marktes, seinem ersten Kunden, gesteigert. Das Land konkurrierte dann mit Asien und leitete einen Prozess der industriellen Umstrukturierung ein.

In der Folge wurde die Zahl der Unternehmen und Arbeitnehmer reduziert, und viele kleine und mittlere Unternehmen, die das portugiesische Industriegefüge ausmachten, waren nicht in der Lage, dem globalen Wettbewerb und dem sich abzeichnenden Prozess der Digitalisierung standzuhalten. Dennoch hat das neue Szenario weder die Exporte noch den Umsatz des Sektors beeinträchtigt, ganz im Gegenteil.

Textile Innovation in Portugal: das Technologiezentrum Citeve

Sechs Jahre später, im Jahr 2011, begann die portugiesische Produktion an Wertschöpfung zu gewinnen, insbesondere bei technologischen Textilien, und die Produktivität pro Arbeitnehmer zu verbessern.

Durch die zunehmend automatisierte Produktion konnten die Mitarbeiter besser auf den neuesten Stand der Technik gebracht werden und die Produkte haben eine höhere Wertschöpfung. Eine Realität, die bestätigt, dass Portugal ein vollwertiges Industrieland ist, da sich die Vorteile des Sektors parallel zur Produktion entwickelt haben.

Im Jahr 2018 exportierte Portugal Textilprodukte im Wert von 200 Millionen Euro, vor allem in seine vorrangigen Märkte: Spanien, Frankreich, Deutschland, Großbritannien und Italien (die spanische Gruppe Inditex ist der erste Kunde). Im gleichen Jahr stiegen die Exporte nach Frankreich um 1,2 Prozent gegenüber 2017 und erreichten einen Umsatz von 662.916 Euro.

In fast zehn Jahren, von 2009 bis 2018 und als Folge der Weltwirtschaftskrise, hat Portugal 14,8 Prozent seiner Textilfabriken geschlossen, aber in Spitzentechnologie investiert, die es ihm ermöglicht hat, seine Exporte um 51,8 Prozent zu steigern und eine Import-Export Bilanz von +7 Prozent zu erreichen. Dies ist ein Zeichen für eine wachsende Branche, denn in diesem Jahr stieg der Umsatz pro Mitarbeiter um 17 Prozent, wobei jeder Mitarbeiter dank der neuen Maschinen im Durchschnitt mehr produziert.

Textile Innovation in Portugal: das Technologiezentrum Citeve

”Oeko-Tex Zertifizierung ist die Zukunft der Branche"

Seit 1999 hat sich Citeve entschieden, durch Marketingzertifizierungen international zu werden. "Hier in Portugal wussten wir, dass wir in Technologie investieren mussten, um die Produkte, die wir erhalten, zu zertifizieren", erklärt Braz Costa. Er betont, dass die Oeko-Tex Zertifizierung angesichts der wachsenden Nachfrage nach umweltverträglichen und nachhaltigen Modeprodukten nun eine Priorität darstellt.

Jedes Jahr erhalten wir mehr als 100.000 Proben zur Auswertung, sowohl bei Bio- als auch bei nachwachsenden Fasern. Wir untersuchen ihre Auswirkungen auf die Gesundheit und auf die Haut. Wir führen auch Tests an tierischen Fasern durch, um beispielsweise zwischen Kaschmirwolle und Mohairwolle zu unterscheiden.”

Was das Recycling betrifft, bleibt Braz Costa skeptisch: “Ein recyceltes Produkt wird seine Essenz, seine DNA, verlieren, wenn es Transformationsprozesse durchläuft. Seine Qualität verringert sich und die Herkunft des Produkts ist nicht mehr bekannt. Dies ist kein kreisförmiges System, da die ursprünglichen Fasern zu 80 Prozent abgebaut werden. Beim Upcycling hingegen werden Gegenstände und Materialien, die zum Wegwerfen bestimmt sind, verwendet, um sie wieder in die Konsumkette einzubringen, nachdem sie einer anderen Verwendung, einem ursprünglichen Bestimmungsort im Vergleich zu ihrem ursprünglichen Zweck, zugeführt wurden. Recycling ist Teil eines umfassenderen Wunsches nach nachhaltiger Entwicklung.”

Schließlich weist der Generaldirektor von Citeve auf den Klimawandel als einen der Gründe für das unsichere Verhalten des derzeitigen Textilsektors hin.

Textile Innovation in Portugal: das Technologiezentrum Citeve

”Nanotechnologie ist ein Vorteil für uns"

Citeve hat 2006 ein Nanotechnologie-Zentrum für den Textilsektor geschaffen, dank der Vereinigung von drei portugiesischen Universitäten in Minho, Porto und Aveiro. Dieses private, gemeinnützige Forschungs- und Entwicklungsinstitut widmet sich der Nanotechnologie sowie technischen, funktionalen und intelligenten Materialien. Zu den dort forschenden Sektoren gehören Sport, Sicherheit, Luftfahrt, Architektur, Bauwesen und Automobilindustrie.

Dieser Artikel wurde zuvor auf FashionUnited.fr veröffentlicht. Übersetzung und Bearbeitung: Barbara Russ.

Fotos : Citeve

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN