TJX übernimmt australischen Off-Price-Händler Trade Secret

Der US-amerikanische Handelskonzern TJX Companies Inc. hat seine globale Präsenz weiter vergrößert. Der weltgrößte Anbieter preisreduzierter Markenmode, der in Deutschland mit dem Konzept TK Maxx vertreten ist, schloss am Wochenende die Übernahme des australischen Off-Price-Händlers Trade Secret ab und erschloss damit einen weiteren Markt. TJX zahlte nach eigenen Angaben etwa 80 Millionen Australische Dollar, umgerechnet knapp 53 Millionen Euro, an den vorherigen Eigentümer von Trade Secret, den australischen Textilkonzern Gazal Corporation Limited. Die Summe könnte sich aber nach Abschluss der Übernahme unter Umständen noch ändern, erklärte TJX.

Trade Secret verfügt aktuell über 35 Filialen in verschiedenen australischen Provinzen. Das Unternehmen bietet Damen-, Herren- und Kindermode sowie Schuhe, Accessoires und Einrichtungsgegenstände namhafter Marken zu reduzierten Preisen an. Im vergangenen Geschäftsjahr erwirtschaftete es einen Umsatz in Höhe von etwa 160 Millionen Australischen Dollar (105 Millionen Euro).

TJX setzt beim Markeintritt in Australien auf ein bewährtes Konzept

TJX betritt mit der Übernahme zumindest geographisch Neuland: Bisher war der Konzern in Australien lediglich mit einem Einkaufsbüro vertreten. Durch den Kauf von Trade Secret kann er nun auf dem neuen Markt vom Start weg auf ein funktionierendes Filialnetz zurückgreifen Nach dem gleichen Muster hatte TJX vor 25 Jahren die Expansion in Kanda gestartet: Dort kaufte TJX seinerzeit den etablierten Einzelhändler Winners. Mittlerweile betreibt der Konzern 240 Winners-Filialen im nördlichen Nachbarland.

Auf ähnliche Erfolge hofft die scheidende Konzernchefin Carol Meyrowitz nun auch in Australien. „Das Geschäftsmodell von Trade Secret ist unserem sehr ähnlich“, sagte sie, „mit der Übernahme haben wir dort sofort eine gewisse Größe und einen Zeitvorteil gegenüber der Konkurrenz“. Durch die Nutzung der globalen Kapazitäten des Konzerns soll Trade Secret nun weiter wachsen. Meyrowitz ist angesichts der Entwicklung von TJX in den vergangenen Jahren zuversichtlich: „Wir sind einer der wenigen großen US-Konzerne, die profitabel im Ausland, etwa in Kanada und Europa, expandieren konnten“, sagte sie. Daher sei sie überzeugt, dass TJX „auch auf seinem dritten Kontinent und im achten Land“ erfolgreich wachsen werde.

TJX verfügt aktuell über 3.461 stationäre Filialen in den Vereinigten Staaten, Kanada, Großbritannien, Irland, Deutschland, Polen und Österreich. Außerdem betreibt der Konzern drei regionale Online-Stores. Im vergangenen Geschäftsjahr konnte er seinen Umsatz um sechs Prozent auf 29,1 Milliarden US-Dollar (26,4 Milliarden Euro) steigern. Von der Konsumflaute auf dem US-Markt war er in den vergangenen Jahren vergleichsweise wenig betroffen. Im Gegensatz zu anderen Bekleidungsanbietern profitierte der Off-Price-Händler sogar davon, dass die Konsumenten in den Vereinigten Staaten sparsamer einkauften.

Foto: TK Maxx

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN