• Home
  • Nachrichten
  • Business
  • Tödliche Explosion in einem Kleiderlager in Bangladesch

Tödliche Explosion in einem Kleiderlager in Bangladesch

Von AFP

8. Juni 2022

Business

Mitglieder eines Rettungsteams durchsuchen die Trümmer, in denen ein Feuer in einer Lagereinrichtung für Schiffscontainer ausgebrochen war. AFP.

Die Behörden in Bangladesch beschuldigten am Montag den Betreiber eines Containerlagers, die Feuerwehr nicht über das Vorhandensein von Chemikalien informiert zu haben. Diese griffen am Samstagabend auf dem Gelände ein, um einen Brand zu löschen, der eine riesige Explosion auslöste, bei der mindestens 49 Menschen starben, darunter neun Feuerwehrleute.

Das Feuer brach am Samstag gegen 21.30 Uhr (15.30 Uhr GMT) in einem privaten Lagerhaus mit rund 4.000 Containern in Sitakunda aus, das etwa 40 Kilometer vom großen Hafen Chittagong im Südosten des Landes entfernt liegt. Hunderte von Feuerwehrleuten wurden sofort auf das Gelände geschickt, um den Brand zu löschen, der sich auf mehrere mit Chemikalien gefüllte Container ausbreitete und eine Stunde später eine riesige Explosion auslöste, wie die Feuerwehr berichtete.

Mindestens 49 Menschen starben und mehr als 300 wurden verletzt. Ein Dutzend von ihnen, die sich in einem kritischen Zustand befanden, wurden zur Behandlung in die Hauptstadt Dhaka ausgeflogen.

Sammeln von DNA

Laut Elias Chowdhury, dem Chefarzt von Chittagong, wurden beurlaubte Ärzte aus mehreren Krankenhäusern zurückbeordert, um bei der Behandlung der Hunderten von Verletzten zu helfen.

Die Angehörigen der Vermissten und Toten warteten im Krankenhaus darauf, DNA-Proben abgeben zu können, die zur Identifizierung der Opfer verwendet werden sollten. Neun Feuerwehrleute starben und zwei weitere befinden sich nach Angaben der Behörden unter den noch Vermissten.

"Noch nie in der Geschichte der Feuerwehr sind so viele Feuerwehrleute ums Leben gekommen", sagte Purnachandra Mutsuddi, stellvertretender Leiter der Feuerwache Chittagong, der am Samstag die Löscharbeiten leitete, gegenüber AFP. "Kein Ereignis ist schmerzhafter als der Verlust von Brüdern". Das 10,5 Hektar große Gelände "verfügte über keinen Brandschutzplan", fügte er hinzu.

„Ein Sicherheitsplan sieht vor, wie die Lagerstätte einen (möglichen) Brand bekämpfen und unter Kontrolle bringen wird. Aber es gab nichts", fuhr Herr Mutsuddi fort und bedauerte, dass die Behörden des Depots sie "nicht über die Anwesenheit der Chemikalien", darunter Wasserstoffperoxid, informiert hätten. „Wenn sie es getan hätten, wäre die Zahl der Opfer viel geringer gewesen".

„Noch nie in der Geschichte der Feuerwehr sind so viele Feuerwehrleute ums Leben gekommen", sagte Purnachandra Mutsuddi, stellvertretender Leiter der Feuerwache Chittagong, der am Samstag die Löscharbeiten leitete, gegenüber AFP. „Kein Ereignis ist schmerzhafter als der Verlust von Brüdern". Das 10,5 Hektar große Gelände "verfügte über keinen Brandschutzplan", fügte er hinzu.

"Ein Sicherheitsplan sieht vor, wie die Lagerstätte einen (möglichen) Brand bekämpfen und unter Kontrolle bringen wird. Aber es gab nichts", fuhr Mutsuddi fort und bedauerte, dass die Behörden des Depots sie "nicht über die Anwesenheit der Chemikalien", darunter Wasserstoffperoxid, informiert hätten. „Wenn sie es getan hätten, wäre die Zahl der Opfer viel geringer gewesen".

Wasser und Wasserstoffperoxid

Denn "es gibt Regeln für die Aufbewahrung von Wasserstoffperoxid", stellte er klar, "wenn wir das gewusst hätten, hätten wir niemals Wasser verwendet. Wir wären nie mit unserem Fahrzeug in das Depot gefahren". Da er nicht wusste, dass sich auf dem Gelände Wasserstoffperoxid befand, bekämpften seine Teams die Flammen hastig mit Wasser, was zweifellos eine tödliche chemische Reaktion auslöste, wie er erklärte: „Ein Container flog über 150 Meter weit".

„Die Explosion schleuderte Feuerbälle in den Himmel. Feuerbälle, die wie Regen fielen. Wir hatten so viel Angst, dass wir sofort flohen", berichtete der 60-jährige Mohammad Ali, der einen nahe gelegenen Lebensmittelladen betreibt. Die Suche nach weiteren Opfern wurde am Montag durch das noch immer nicht vollständig gelöschte Feuer behindert. Über Dutzenden von Containern stiegen Rauchsäulen auf.

„Etwa 30 bis 40 Container brennen noch", sagte Harunur Rashid, ein Inspektor der Feuerwehr. „Das Feuer ist unter Kontrolle", sagte er, "aber die Chemikalien sind das Hauptproblem".

Das B.M. Container Depot ist ein Joint Venture, das 2012 von bangladeschischen und niederländischen Geschäftsleuten gegründet wurde und rund 600 Mitarbeiter beschäftigt. Laut seiner Website ist der Vorsitzende Bert Pronk, ein Niederländer, den die AFP zunächst nicht erreichen konnte.

Nur wenige europäische Geschäftsleute sind in dem Land tätig. Nach Angaben der lokalen Presse gehörte zu den Führungskräften von B.M Container Depot ein hochrangiger Vertreter der regierenden Awami-Liga in Chittagong, der auch Chefredakteur einer lokalen bengalischen Tageszeitung ist. „Unsere Untersuchung ist im Gange. Wir werden alles untersuchen", versicherte der Chef der örtlichen Polizei, Abul Kalam Azad.

"Riesiger Verlust für die Textilindustrie"

Etwa 90 Prozent von Bangladeschs jährlichem Handelsvolumen von rund 100 Milliarden US-Dollar (93,4 Milliarden Euro) werden über Chittagong abgewickelt. Mominur Rahman, der oberste Verwaltungsbeamte des Bezirks, erklärte, dass sich in dem Lager auch Kleidung im Wert von Millionen von Dollar befand, die in westliche Länder exportiert werden sollte.

Laut Rakibul Alam Chowdhury vom Verband der Bekleidungshersteller und -exporteure von Bangladesch (BGMEA) wurden bei dem Brand Kleidungsstücke im Wert von rund 110 Millionen US-Dollar zerstört, "ein enormer Verlust für die Industrie".

Im Februar 2019 waren mindestens 70 Menschen getötet und 55 weitere verletzt worden, als ein riesiges Feuer Wohnhäuser in Dhaka zerstörte, in denen illegal Chemikalien gelagert worden waren. (AFP)

Dieser übersetzte Beitrag erschien zuvor auf FashionUnited.fr.

Bangladesch
SOURCING