Top 10 Luxusunternehmen generieren mehr als die Hälfte aller weltweiten Umsätze im Luxusmarkt

Ein neuer Bericht, der die globalen Akteure auf dem Luxusmodemarkt bewertet, identifiziert zehn Unternehmen, die mehr als die Hälfte des weltweiten Umsatzes mit Luxusmode der insgesamt 100 analysierten Unternehmen ausmachen. Laut dem Bericht von Deloitte mit dem Titel ‘Global Powers of Luxury Goods 2020’ erwirtschafteten die 100 weltweit führenden Luxusgüterunternehmen im Jahr 2019 einen Umsatz von 281 Milliarden Dollar. Die Top 10 dieser Unternehmen, zu denen LVMH, Kering, Estee Lauder, Richemont, Chanel und PVH gehören, erwirtschafteten netto über 51 Prozent aller Umsätze im Wert von 144 Milliarden US-Dollar. Die durchschnittliche Größe dieser Luxusunternehmen wird auf 2,8 Milliarden US-Dollar geschätzt, wobei ein Mindestumsatz von über 238 Millionen US-Dollar erforderlich ist, um in die Top-100-Liste von Deloitte aufgenommen zu werden.

Im dritten Jahr in Folge belegten LVMH (37,5 Milliarden US-Dollar), Kering (17,8 Milliarden US-Dollar) und Estee Lauder (14. 9 Milliarden US-Dollar) die ersten drei Plätze, die zusammen über 70 Milliarden US-Dollar erwirtschaften, was einem Viertel aller Luxusumsätze entspricht.

Der Bericht stellt außerdem fest, dass der Luxusgütermarkt seinen Gesamtwert gesteigert hat, aber eine geringere Wachstumsrate verzeichnete. Unter den Ursachen, die das Wachstum im Jahr 2019 beeinflussen, dürften die Auswirkungen der protektionistischen Politik und der Handelsbeschränkungen die wichtigsten sein, wobei große Luxusgütermärkte wie China und die Vereinigten Staaten beide ein geringeres Wachstum im Jahresvergleich verzeichnen.

Patrizia Arienti, Deloitte Global EMEA Fashion & Luxury Leader, sagte in einer Erklärung: „Die finanziellen Auswirkungen der Pandemie müssen noch bewertet werden, und auch, ob die Konzentration der Luxusindustrie weitergeht, ist eine unbeantwortete Frage. Diese anhaltend disruptive Situation führt zu tiefgreifenden Veränderungen im Verbraucherverhalten und in der Art und Weise, wie Unternehmen auf diese Veränderungen reagieren – was eine Debatte über die Zukunft der Mode- und Luxusindustrie ausgelöst hat. Es herrscht allgemein das Gefühl, dass die Luxusbranche neu überdacht und in neue Richtungen gelenkt wird, wobei überlegt wird, welche Geschäftsmodelle im neuen Normalfall realisierbar und relevant sind."

Das neue Zeitalter der Mode und des Luxus

Luxusgüterhersteller wurden von der Covid-19-Pandemie hart getroffen, heißt es in dem Bericht. Seit mehreren Monaten sehen sich die Menschen mit Einschränkungen bei Auslandsreisen konfrontiert, und es herrscht immer noch Ungewissheit darüber, wann es wieder möglich sein wird, leichter international reisen. Während des Lockdowns kam es weltweit zu einem Einbruch des Reisetourismus, was zu einem massiven Rückgang der traditionellen Einzelhandelsumsätze führte.

Duty-free-Shops, die ihre Umsätze hauptsächlich an Flughäfen erzielen, wurden vom Zusammenbruch des weltweiten Reiseverkehrs schwer getroffen. Im August kündigte der weltgrößte dieser Händler Dufry einen Rückgang von 60,6 Prozent im Jahresvergleich an. Die Bilanz der Einzelhändler war an den meisten Standorten negativ, aber der Sommer brachte einen kleinen Aufschwung für Europa, den asiatisch-pazifischen Raum und die Vereinigten Staaten. Während die Covid-19-Pandemie den weltweiten Reiseverkehr gestört hat, hat sich der Appetit der chinesischen Konsumenten auf importierte Luxusprodukte nicht verändert. Daher planen politische Entscheidungsträger, das zollfreie Shopping durch die Schaffung neuer Standorte mit der Schaffung zeitlich begrenzter steuerfreier Zonen zu erleichtern, in der Hoffnung, die Touristenströme im Land zu beleben.

Nahezu alle wichtigen Veranstaltungen und Laufstegshows, die für 2020 geplant waren, wurden abgesagt oder auf später im Jahr verschoben, und viele von ihnen wurden in ein virtuelles Format umgewandelt. Da die Verbraucher gezwungen waren, zu Hause zu bleiben, stiegen die Online-Einzelhandelsumsätze in der ersten Jahreshälfte an und erreichten im April weltweit einen Spitzenwert von +209 Prozent im Vergleich zum Vorjahr, was viele Marken dazu veranlasste, die Digitalisierung zu beschleunigen und digitale E-Commerce-Lösungen einschließlich "See now, buy now" Live-Streaming anzubieten.

Die Pandemie könnte als Beschleuniger für Marken fungieren, neue Paradigmen der Wertschöpfung zu übernehmen

Mehr denn je suchen Luxusgüterunternehmen jetzt nach neuen Wegen, mit ihren Kunden in Kontakt zu treten. Sie erfinden sich neu und stellen sich selbst auf eine Art und Weise neu dar, die noch vor wenigen Monaten fast unvorstellbar schien. Nachhaltigkeit wird einer der Hauptbereiche sein, auf die sich Mode- und Luxusgüterunternehmen für ihre Erholung stützen werden. Globale Luxusmarken haben erheblich in "grüne" Technologien und andere Maßnahmen investiert, um die Emissionen ihrer Fabriken zu reduzieren. Sie nutzen den Emissionsausgleich, um zum Kampf gegen den Klimawandel beizutragen – sie kompensieren die Emissionen, die durch ihre eigenen industriellen Aktivitäten entstehen, indem sie sich an Programmen beteiligen, die gleichwertige Reduktionen erzielen sollen. Nachhaltig zu sein beschränkt sich jedoch nicht nur auf Innovationen in der Versorgungskette, sondern bedeutet auch, neue Werte und Perspektiven als Antwort auf die sich entwickelnden Bedürfnisse der Verbraucher und des Planeten anzunehmen.

Um den vollständigen Bericht zu lesen, besuchen Sie die Deloitte-Website.

Dieser Artikel wurde zuvor auf FashionUnited.uk veröffentlicht. Übersetzung und Bearbeitung: Barbara Russ

Bild und Quelle: Deloitte "Globale Mächte der Luxusgüter 2020"

 

Related Products

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN