Topshop Australien meldet freiwillige Insolvenz an

Topshop/Topman Australia Pvt Ltd, das australische Franchise des britischen Mode-Einzelhändlers Topshop, hat gestern aufgrund steigender Schuldenberge die freiwillige Insolvenz angemeldet. Jetzt könnten 760 Arbeitsplätze sowie einige Einzelhandelsstandorte gefährdet sein.

Das Restrukturierungsunternehmen Ferrier Hodgson wurde zum Insolvenzverwalter bestimmt, wobei die Partner James Stewart, Jim Sarantinos und Ryan Eagle das Verfahren beaufsichtigen werden. Laut Stewart werden die Geschäfte zunächst wie gehabt weitergehen, wobei die Insolvenzverwalter eng mit Topshops Mutterkonzern, der Arcadia Group, zusammenarbeiten werden, um Topshop Australia auf dem Weg nach vorn "zu einer nachhaltigen Platform" zu machen, so Stewart in einer Erklärung.

Das australische Managementteam wird ebenfalls eng mit den Insolvenzverwaltern zusammen arbeiten, um die bestmögliche Lösung für das Unternehmen und seine 760 Mitarbeiter zu finden. Derzeit hat Topshop/Topman Australia neun eigenständige Filialen, 17 Konzessionen im Kaufhaus Myers und einen Onlinestore.

Alle Mitarbeiter werden weiterbezahlt wie bisher und auch Kunden können alle üblichen Dienstleistungen wie Gift Cards und Rücksendungen in Anspruch nehmen. Topshop ist nach Marcs, David Lawrence und Herringbone zu Beginn des Jahres ein weiterer Mode-Einzelhändler, der freiwillig Insolvenz anmeldete.

Topshop und Topman sind die Zugpferde unter den Marken der Arcadia Group und das australische Franchise wurde im Jahr 2011 gestartet. Im Jahr 2015 erwarb die Kaufhauskette Myers einen 25-prozentigen Anteil und startete eine Reihe von Topshop/Topman-Konzessionen.

Foto: Mtaylor848 via Wikimedia Commons
 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN