• Home
  • Nachrichten
  • Business
  • Trotz Umsatzrückgang: Brands geben mehr für digitales Marketing aus

Trotz Umsatzrückgang: Brands geben mehr für digitales Marketing aus

Von Don-Alvin Adegeest

14. Juli 2020

Business

Laut einer Umfrage des Dubliner Digital Marketing Institute (DMI) haben mehr als zwei Drittel aller Unternehmen seit Beginn der Coronavirus-Pandemie einen Umsatzrückgang verzeichnet.

Das ist keine große Überraschung. Marken und Einzelhändler, insbesondere kleinere Unternehmen, haben seit dem Ausbruch der Krise daher ihre Marketingausgaben gesenkt und ihre Werbung auf online verlegt.

Die Marketing-Bemühungen haben sich auf Webinare, organische Inhalte, soziale Medien, SEO und E-Commerce verlagert, da die Digitaltechnik als Reaktion auf Covid-19 stärker genutzt wird. In einem am 1. Juli veröffentlichten Whitepaper erklärt das renommierte Institut, dass die globale Coronavirus-Pandemie die Bereitschaft aller Unternehmen zur Anpassung und Veränderung auf die Probe gestellt hat. Sie hat die Unternehmen dazu veranlasst, ihre Marketingstrategien anzupassen und intelligent zu reagieren - und zwar digital.

Covid-19 hat die Customer Journey und die Customer Experience neu definiert. Die Pandemie hat ein Umfeld geschaffen, in dem die Beziehung zwischen E-Commerce und dem Angebot einer personalisierten Erfahrung nuanciert ist und in dem digitale Anstrengungen verstärkt werden müssen.

Branchenübergreifend haben Unternehmen ihr Marketingbudget gekürzt, reduziert oder auf wesentliche Ausgaben beschränkt. Dies schließt Marketingbudgets ein. Mehr als die Hälfte der Befragten der DMI-Pandemie-Umfrage bestätigte, dass ihre Marketingbudgets gekürzt wurden.

Digital-first-Strategien sind jetzt wichtiger denn je, denn trotz Kürzung der Gesamtbudgets nehmen die digitalen Budgets zu. 49 Prozent der Befragten konzentrierten ihre Marketingausgaben auf Digitales und 28 Prozent der Befragten haben 90 Prozent oder mehr ihres Marketingbudgets für digitale statt für traditionelle Strategien ausgegeben.

Überleben der am besten Digitalisierten

Während die Branche die Intensität der Krise nicht vorhersehen konnte, sind einige Modeunternehmen der Meinung, dass sie besser gerüstet sind als andere - vor allem aufgrund ihres digitalen Know-hows, sagt McKinsey.

Wie man gesehen hat, haben einige Bekleidungs-, Mode- und Luxusunternehmen die Pandemie nicht überlebt, andere hingegen werden für die Zukunft besser aufgestellt sein, sagt McKinsey. Viel wird von ihren digitalen und analytischen Fähigkeiten abhängen.

Möchten Sie ein Mitglied des B2B-Marktplatzes von FashionUnited werden? Einkäufer und Marken können sich registrieren über fashionunited.com/marketplace.

Dieser Artikel wurde zuvor auf FashionUnited.uk veröffentlicht. Übersetzung und Bearbeitung: Barbara Russ

Bild: Fashion Cloud