Nach den Einbrüchen der vergangenen zwei Jahre wächst die Uhrenbranche wieder. Vom Umsatzwachstum kann vor allem der Uhren- und Schmuckhersteller Chopard, einer der letzten in Familienhand, profitieren.

"Dieses Jahr entwickelt sich eindeutig besser als das vergangene. Ich rechne mit einem Wachstum von knapp unter zehn Prozent", sagte Karl-Friedrich Scheufele, der mit seiner Schwester Caroline das Unternehmen führt, im Interview mit dem Wirtschaftsmagazin 'Capital'. Es sei noch zu früh, "Hurra" zu schreien, aber 2018 könne "ein gutes Jahr werden, noch besser als 2017." Auch die Chinesen - das Geschäft der Schweizer Uhrenhersteller in Asien war stark zurückgegangen - kehrten langsam als Käufer zurück.

Scheufele erwartet für die Zukunft ein deutlich anderes Preisgefüge bei Uhren. In der Vergangenheit hatte es eher ein Rennen nach oben und immer mehr Modelle für mehrere Zehntausend Euro gegeben. "Die Branche müht sich, preislich wieder interessante Modelle auf den Markt zu bringen", beobachtet Scheufele. "Die waren in einigen Kollektionen fast verschwunden. Es wird wieder mehr Modelle im Bereich 5.000 bis 15.000 Euro geben." (dpa)

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN