• Home
  • Nachrichten
  • Business
  • Umstands-Modemarke Seraphine geht an die Börse

Umstands-Modemarke Seraphine geht an die Börse

Von Regina Henkel

18. Juni 2021

Business

Seraphine.com

Die britische Modemarke für Umstands- und Stillbekleidung, Seraphine, will an die Londoner Börse LSE gehen. Das meldet das Unternehmen durch ihre Holdinggesellschaft, Kensington Topco Limited, in einer Presseerklärung.

Seraphine wurde 2002 gegründet und ist eine internationale, digital geführte Marke für Umstands- und Stillbekleidung, „die einen wenig umkämpften globalen Markt bedient“, heißt es in der Mitteilung. Neben modischen Produkten, besteht die Kollektion zu etwa 70 Prozent aus einem Seraphine-Kernsortiment, das aus zeitlosen, saisonal immer wiederkehrenden Grundmodellen besteht. Neben dem Onlineshop gibt es inzwischen auch stationäre Geschäfte in Großbritannien, Frankreich, Dubai, Hongkong und demnächst auch in Indien.

In den letzten sechs Jahren wuchs der Umsatz um 22 Prozent, vor allem vorangetrieben durch die internationale Expansion das schnelle Wachstum der konzerneigenen digitalen Plattform. Der Konzern exportiert derzeit Produkte an Kunden in über 120 Ländern weltweit. Etwa zwei Drittel des Umsatzes im Geschäftsjahr 2021 wurden außerhalb des Heimatmarktes Großbritannien erwirtschaftet.

David N Williams, CEO von Seraphine: „Die Ankündigung unserer erwarteten Absicht, an die Börse zu gehen, spiegelt die harte Arbeit und das Engagement des Teams und die Stärke unserer Marke. Seit unseren Anfängen im Jahr 2002 sind wir stark gewachsen und haben in über 120 Länder auf der ganzen Welt expandiert. Ein Börsengang gibt uns das Momentum, sowohl unsere eigene digitale Plattform zu vergrößern als auch unsere Kundenreichweite durch den Ausbau unserer digitalen Partnerschaften zu erhöhen, während wir auf den bestehenden starken Fundamenten aufbauen.“