• Home
  • Nachrichten
  • Business
  • US-Investmentriese erwägt Übernahme von Marks & Spencer

US-Investmentriese erwägt Übernahme von Marks & Spencer

Von Huw Hughes

23. Nov. 2021

Business

Bild: Marks & Spencer Facebook

Die US-Investmentgesellschaft Apollo Global Management erwägt Berichten zufolge eine Übernahme von Marks & Spencer.

Die in New York ansässige Firma ist der Ansicht, dass der Aktienkurs des britischen Einzelhändlers durch die Pandemie unangemessen belastet wird, berichtete die Sunday Times unter Berufung auf Quellen der Stadt.

Apollo ist auch der Meinung, dass der 50-prozentigen Beteiligung von Marks & Spencer am Einzelhandelsgeschäft des Online-Lebensmittel- und Logistikunternehmens Ocado nicht genügend Wert beigemessen wurde.

Marks & Spencer erwarb die Ocado-Beteiligung 2019 für 750 Millionen Pfund (knapp 894 Millionen Euro); ein bedeutender Schritt, der es seiner Kundschaft zum ersten Mal ermöglichte, Lebensmittel online über die Ocado-Website zu kaufen.

Die Sunday Times fügte jedoch hinzu, dass es unklar sei, ob der jüngste Anstieg des Aktienkurses von Marks & Spencer nach der Anhebung der Gewinnprognose Anfang des Monats das Interesse von Apollo an einer Übernahme gedämpft habe.

Marks & Spencer-Aktie steigt nach Übernahmespekulationen

Der Aktienkurs des Einzelhandelsunternehmens stieg am Montag nach dieser Nachricht weiter auf 2,48 Pfund (rund 2,95 Euro). Dies ist aber immer noch weit entfernt vom Allzeithoch des Unternehmens von über 7 Pfund (rund 8,34 Euro) im Jahr 2007.

In den sechs Monaten bis zum 2. Oktober meldete Marks & Spencer einen bereinigten Vorsteuergewinn von 269,4 Millionen Pfund (321 Millionen Euro), verglichen mit einem Verlust von 17,4 Millionen Pfund (rund 20,7 Millionen Euro) im Vorjahr.

Die Zahl stieg auch um 53 Prozent im Vergleich zum Gewinn von 176,3 Millionen Pfund (210 Millionen Euro) vor zwei Jahren, also vor der Pandemie.

Die Umsätze der Bekleidungs- und Haushaltsabteilung des Einzelhändlers lagen in der ersten Jahreshälfte nur 1 Prozent unter dem Niveau von 2019, obwohl der Lockdown bis in die erste Woche des Berichtszeitraums andauerte.

Im zweiten Quartal stiegen die Umsätze in den Bereichen Bekleidung und Wohnen im Vergleich zu vor zwei Jahren um insgesamt 17,3 Prozent.

Nach diesen Ergebnissen hob Marks & Spencer seine Prognose für das Gesamtjahr an und erwartet einen Gewinn vor Steuern und Berichtigungsposten in der Größenordnung von 500 Millionen Pfund (rund 596 Millionen Euro), verglichen mit der vorherigen Schätzung von 300 bis 350 Millionen Pfund (357 bis 417 Millionen Euro).

Das Unternehmen warnte jedoch auch vor „erheblichen Kostensteigerungen in der Lieferkette“ in der zweiten Jahreshälfte.

Dieser übersetzte Beitrag erschien ursprünglich auf FashionUnited.uk.