Verkauf abgeschlossen: Jack Wolfskin geht an Callaway Golf Company

Für 418 Millionen Euro übernimmt die US-amerikanische Callaway Golf Company den deutschen Outdoor-Ausrüster Jack Wolfskin.

Ende November wurde die Übernahme bekanntgegeben, jetzt ist der Deal komplett: die Callaway Golf Company, ein weltweit führendes Golfausrüstungsunternehmen aus den USA, wird alleiniger Eigentümer von Jack Wolfskin. Die Übernahme von den bisherigen Aktionären wurde am 4. Januar 2019 abgeschlossen, so das Unternehmen in seiner Presseerklärung. Der Verkaufspreis beträgt 418 Millionen Euro oder rund 476 Millionen US-Dollar.

Die größten bisherigen Aktionäre von Jack Wolfskin waren Tochtergesellschaften von Bain Capital Credit, H.I.G. Bayside Capital CQS, Avenue Capital Group und BlueMountain Capital Management, die zusammen mehr als 67 Prozent von Jack Wolfskin hielten.

Callaway strebt eine langfristige Investition in die Marke Jack Wolfskin an, gibt das Unternehmen weiter bekannt. Der Kauf gilt als weiterer Schritt von Callaway, in der Kategorie Premium Active Lifestyle fußzufassen. Diesem Ziel diente auch schon der Kauf der Marken TravisMathew und Ogio im Jahr 2017.

Für die Mitarbeiter von Jack Wolfskin soll sich vorerst wenig ändern: Nach der Übernahme wird Jack Wolfskin weiterhin von seinem Hauptsitz in Idstein, Deutschland, aus operieren. Im Geschäftsjahr 2018 erzielte Jack Wolfskin einen Umsatz von 334 Millionen Euro.

Foto: Jack Wolfskin

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN