Warum LVMHs Blockchain die Modeindustrie revolutionieren könnte

New York - Im März wurde bekannt, dass LVMH an einem neuen Projekt namens AURA arbeitete, eine Blockchain, die darauf abzielt, die Echtheit von Mode- und Luxusgütern nachzuvollziehen. Damit positioniert sich der weltweit größte Luxusgüterkonzern als erstes Unternehmen, das sich mit der Blockchain-Technologie zur Bekämpfung von Fälschungen in der Bekleidungsindustrie beschäftigt.

LVMH hat sich mit ConsenSys und Microsoft zusammengetan, um AURA auf den Markt zu bringen, eine Plattform, die Produktverfolgungsdienste auf Basis der Ethereum-Blockchain-Technologie anbietet. Wie die drei Unternehmen in einer gemeinsamen Mitteilung erklärten, ermöglicht AURA den Verbrauchern den Zugang zur Produkthistorie und zum Echtheitsnachweis von Luxusgütern - vom Rohstoff über den Point of Sale bis hin zum Gebrauchtmarkt.

LVMHs Blockchain zur Sicherstellung der Produktauthentifizierung

Mehrere Marken der LVMH-Gruppe, wie Louis Vuitton und Parfums Christian Dior, sind derzeit beteiligt, und es laufen weitere Gespräche über weitere Marken der LVMH-Gruppe und anderer Luxusgruppen weltweit. Für die Marke Louis Vuitton ist AURA der Höhepunkt des Rückverfolgbarkeitsprogramms "Track & Trace", das sie vor mehr als drei Jahren gestartet haben.

Die auf Produktauthentifizierung spezialisierte Firma Certilogo sagte in einem kürzlich erschienenen Bericht, dass "die Zulassung der Produktauthentifizierung in einem Blockchain-Ledger die Macht hat, Verkäufe von Fälschungen zu verhindern, indem sie sicherstellt, dass jedes authentische Produkt über ein einzigartiges und unkopierbares Echtheitszertifikat - seinen digitalen Zwilling - verfügt, das von jedem, der Zugang zu dem Service hat, online in Echtzeit verifiziert werden kann".

FashionUnited hat mit David Lee, Associate in der Corporate-Abteilung der Anwaltskanzlei Fladgate, gesprochen, um zu untersuchen, was dieses wegweisende Projekt für die Branche aus rechtlicher Sicht bedeutet.

Lee sagt, er begrüße diesen Schritt, denn seiner Meinung nach "macht die Einführung der Blockchain-Technologie durch die Modebranche viel Sinn, sowohl für Markeninhaber als auch für Verbraucher, und es braucht jemanden aus der Provenienz von LVMH, um sie auf den Markt zu bringen".

Blockchain bietet einen besseren Einblick in die Lieferkette

Mit dem Einsatz der Blockchain-Technologie könnten Markeninhaber einen besseren Einblick in die Lieferkette und den Markt erhalten, als es bisher mit herkömmlicher Technologie möglich war", ergänzt Lee.

Die Blockchain-Anwendung von LVMH bringt Vorteile für Verbraucher und Industrie. Erstere können wissen und beweisen, dass sie ein authentisches Produkt kaufen, während Marken ihre Verkaufs- und Vertriebskanäle in einem beispiellosen Detailgenauigkeit verfolgen können. Das bedeutet, dass Marken (fast) in Echtzeit sehen können, welche Produkte sich gut verkaufen (und wo). Sie können die zukünftige Nachfrage nach ihren Produkten antizipieren und potenzielle Überangebote frühzeitig erkennen. "Längerfristig kann die gleiche Technologie detaillierte Einblicke in die Lieferkette liefern, insbesondere in Bereichen wie dem der Qualitätskontrolle, die sonst nur schwer zu analysieren sind", ergänzt der Experte von Fladgate.

Darüber hinaus werden "Marken in der Lage sein, ihre Kommunikation mit ihren Verbrauchern zu personalisieren, weil sie verstehen werden, was der Verbraucher bereits besitzt. Und sie können aus den Daten unter ihrer gesamten Verbraucherbasis ableiten, was diesen individuellen Verbraucher wahrscheinlich interessiert, als dies bisher möglich war, und zwar im Hinblick auf ein verstärktes Verbraucherengagement und eine effizientere Nutzung der Marketingressourcen, sowohl für Marken als auch für Verbraucher", schließt Lee.

Dieser Artikel wurde zuvor auf FashionUnited.uk veröffentlicht. Übersetzung und Bearbeitung: Barbara Russ.

Bild: Institut des Métiers d'Excellence LVMH, LVMH Group, Website

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN