Was passiert bei Ted Baker?

New York - Die Aktien von Ted Baker Plc. sind in den letzten Wochen um mehr als 20 Prozentpunkte gefallen, nachdem Anschuldigungen gegen den Geschäftsführer des britischen Modeunternehmens wegen Belästigung laut wurden. FashionUnited rekapituliert, was aktuell bei Ted Baker vor sich geht.

Das Unternehmen Ted Baker Plc. gab Anfang December die vorübergehende Suspendierung seines CEO und Gründers Ray Kelvin bekannt. Der von dem Unternehmen angegebene Grund ist die laufende Untersuchung der gegen ihn erhobenen Belästigungsvorwürfe. "Dem Komitee und dem Rat sind eine Vielzahl schwerwiegender Anschuldigungen bezüglich des Verhaltens von Kelvin bekannt geworden, die nun untersucht werden", sagte das Unternehmen in einer Erklärung.

Wie in einem Schreiben an Aktionäre und Investoren hervorging, will die Gesellschaft die Einzelheiten dieser Vorwürfe nicht veröffentlichen. Darüber hinaus hat das Modeunternehmen nach Angaben britischer Medien die Untersuchung an ein unabhängiges externes Unternehmen, die Firma Herbert Smith Freehills LLP, übertragen. Diese ist dafür verantwortlich, die Ergebnisse seiner Untersuchungen an einen Ausschuss von nicht geschäftsführenden Direktoren des Unternehmens weiterzugeben.

In der Zwischenzeit hat der Modehändler erklärt, dass es "solide Verfahren" gibt, die es den Mitarbeitern ermöglichen, Beschwerden einzureichen, einschließlich einer vertraulichen Kontaktstelle.

Arbeiter von Ted Baker fordern, erzwungenen Umarmungen und unangemessenen Kommentaren ein Ende zu setzen

Im vergangenen Monat forderte eine von 200 Mitarbeitern von Ted Baker unterzeichnete Online-Kampagne ein Ende der umstrittenen Verpflichtung zu "erzwungenen Umarmungen" und "einer Kultur, die Belästigungen nicht ablehnt". Die Petition, die auch anonyme Zeugenaussagen enthält, fordert den Vorstand von Ted Baker auf, die den Schutz gegen Belästigung zu verbessern und die Praxis der "erzwungenen Umarmungen" zu beseitigen.

Frustriert, dass die derzeitige Personalabteilung "nichts tut", obwohl die Fälle von Belästigung "gut dokumentiert" sind, bitten die Mitarbeiter, die sich der Online-Kampagne angeschlossen haben, den Rat, ein effektives System zur Bearbeitung solcher Beschwerden zu erarbeiten. Die Mitarbeiter erklären, dass "es viele positive Dinge an der Zusammenarbeit mit Ted Baker gibt", bedauern aber, dass diese von den "Umarmungen" und unangemessenen Kommentaren "überschattet" würden, die viele Kollegen bereits dazu gebracht hätten, das Unternehmen zu verlassen.

Die Initiative - organisiert über die Plattform Organise - wird von einer Reihe von Berichten untermauert, die behaupten, dass Kelvin den Mitarbeitern unerwünschte Umarmungen aufgezwungen und die Mitarbeiter aufgefordert haben soll, sich auf seinen Schoß zu setzen.

Es ist nicht das erste Mal, dass Kelvin in eine unangemessene Situation verwickelt ist; der Geschäftsführer hatte angeblich 2016 einen Manager in einem Sitzungssaal gegen die Wand gedrückt, wie drei Augenzeugen aussagten, die allerdings darum baten, anonym zu bleiben.

Operations Director Lindsay Page wird den CEO für die Dauer der Untersuchung ersetzen

Am vergangenen Freitag, den 7. Dezember, gab das Unternehmen bekannt, dass Ray Kelvin "akzeptiert hat, die Position freiwillig zum Wohle des Unternehmens und der Menschen, die dort arbeiten zu räumen, solange die Untersuchungen durchgeführt werden".

Lindsay Page, Director of Operations, wurde mit sofortiger Wirkung zum Interims-CEO ernannt und ersetzt Ray Kelvin vorerst während der Untersuchung seines angeblich unangemessenen Verhaltens.

Neben der Ankündigung der Ernennung von Page wies das Unternehmen darauf hin, dass der "Untersuchungsausschuss der Vorwürfe" und die Hauptversammlung über schwerwiegendere Vorwürfe bezüglich des Verhaltens von Ray Kelvin informiert wurden, welche ebenfalls untersucht würden.

Ted Baker gab auch bekannt, dass man einen unabhängigen Ausschuss gebildet habe, "damit die Darstellungen und Anliegen bestimmter Medienberichte und einer Petition anerkannt und sorgfältig geprüft werden, und damit diese angemessene Antworten erhalten".

Ted Baker Plc.-Aktie fällt um 20 Prozentpunkte

Nach Bekanntwerden dieser Berichte sind die Aktien des Unternehmens in den letzten Wochen um mehr als 20 Prozentpunkte gefallen. "Ich finde es gut, dass Kelvin für eine Weile aus dem Unternehmen scheidet", erklärte ein Investor gegenüber der BBC. In ähnlicher Weise sagten die Analysten von Jefferies in ihrem jüngsten Bericht, dass "die Beendigung der Umarmungskultur positiv für das Unternehmen sei".

Ted Baker plc. wurde in den 70er Jahren von Ray Kelvin selbst gegründet und ist im Londoner Aktienindex FTSE-250 gelistet. Ray kontrolliert derzeit 35 Prozent der Gruppe, die weltweit 544 Verkaufsstellen hat. Sein persönliches Vermögen wird nach Berichten der "The Sunday Times" auf 552 Millionen Pfund geschätzt.

Dieser Artikel wurde zuvor auf FashionUnited.uk veröffentlicht. Übersetzung und Bearbeitung: Barbara Russ.

Bild:Ted Baker UK E-Commerce Seite

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN