Waste2Wear präsentiert welterste, Blockchain-geprüfte Kollektion von Stoffen aus Meeresplastik

Waste2Wear, das niederländische Unternehmen, das Stoffe aus recycelten Kunststoffflaschen herstellt, hat auf der internationalen Textilmesse Première Vision, die vom 17. bis 19. September in Paris stattfindet, die weltweit erste Kollektion von Stoffen aus recycelten Meereskunststoffen vorgestellt, die mittels Blockchain-Technologie vollständig rückverfolgbar sind. Mit der Implementierung der Blockchain-Technologie will Waste2Wear mehr Transparenz in die Lieferkette von recycelten Textilien bringen.

„Blockchain dokumentiert und protokolliert den Weg des Kunststoffabfalls Schritt für Schritt bis zu einem fertigen Textilprodukt. Auf diese Weise kann Waste2Wear recycelte Materialien bis zur Quelle zurückverfolgen, von den Fischern und Pflückern, die den Kunststoff gesammelt haben, bis zum Endprodukt und allen Schritten dazwischen. Es ermöglicht Unternehmen, ihren Kunden vollständige Transparenz zu bieten und keinen Zweifel daran zu lassen, dass alle Stoffe und Textilprodukte aus Kunststoffabfällen hergestellt wurden, die aus den Meeren gesammelt und vor der Mülldeponie bewahrt wurden“, erläuterte Waste2Wear am Montag in einer Pressemitteilung.

Das von Waste2Wear für seine Ocean Fabrics verwendete Plastik stammt aus den Gewässern und Küstengebieten Chinas, wo viele Fischer aufgrund von Fischereiverboten ihre Arbeit verloren haben. Zusammen mit einer NGO startete Waste2Wear eine Zusammenarbeit mit der lokalen Regierung, um diese ehemaligen Fischer das Plastik aus dem Meer fischen und für ihre Bemühungen bezahlen zu lassen. Das Ergebnis ist das Waste2Wear Ocean Plastic Project, das der Umwelt hilft und gleichzeitig die Lebensgrundlage von Fischern und Abfallsammlern verbessert. Derzeit werden jeden Monat mehr als 30 Tonnen Abfälle aus dem Meer gesammelt.

Waste2Wear stellt dann aus dem recycelten Kunststoff hochwertige Stoffe her, die oft auch Naturfasern enthalten. Die zu 100 Prozent recycelten Polyestergewebe werden aus sehr hohen gedrehten Filamentgarnen mit einer hohen Anzahl von Fasern hergestellt, was ihre Atmungsaktivität erhöht und sie angenehm zu tragen macht. Das Unternehmen hat sogar spezielle Stoffe für Sportbekleidung entwickelt, die einen achtmal besseren Feuchtigkeitstransport und eine bessere Atmungsaktivität aufweisen als der Adidas Standard. Die Stoffe von Waste2Wear werden derzeit für eine Vielzahl von Produkten verwendet, von Sportbekleidung und Berufsbekleidung über Mode bis hin zu Schuluniformen und Taschen.

Waste2Wear präsentiert welterste, Blockchain-geprüfte Kollektion von Stoffen aus Meeresplastik

„Die Tatsache, dass wir in einem Zeitalter von Einwegprodukten leben, bedeutet nicht, dass die Kunststoffe, die wir entsorgen, einfach aus unserer Umwelt verschwinden. Plastik braucht Hunderte von Jahren, um sich zu zersetzen. Deshalb ist es uns wichtig, dass die von uns hergestellten Stoffe und Textilprodukte aus recyceltem Kunststoff bestehen, der tatsächlich aus Ozeanen und Deponien stammt“, erklärt Waste2Wear auf seiner Website.

Waste2Wear wurde 2007 von der niederländischen Textilingenieurin Monique Maissan gegründet und ist heute in neun Ländern weltweit tätig und beschäftigt mehr als 80 Mitarbeiter. Das Unternehmen konzentriert sich auf Innovationen, um die Branche herauszufordern und positive Umweltauswirkungen und soziale Veränderungen durch zirkuläre Wirtschaftslösungen zu erzielen. Partnerschaften mit wie zum Beispiel dem Jane Goodall Institute und National Geographic sollen die Umweltverschmutzung angehen, aber es gibt auch soziale Programme wie Waste2Weave, das die Stärkung von Frauen fördert.

Fotos: Waste2Wear

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN