Wenig Glanz bei Bijou Brigitte

Nach einem stetigen Umsatzrückgang während der letzten Saisons scheint sich der Schmuckhersteller Bijou Brigitte nun auf niedrigem Niveau einzupendeln. So verzeichnete der Konzern im ersten Halbjahr 2016 gegenüber dem Vorjahreszeitraum einen leichten Umsatzzuwachs von 1,1 Prozent auf 150,9 Millionen Euro. Zugleich erhöhte sich auch die Anzahl der eigenen Filialen um acht auf 1.090.

Auf vergleichbarer Fläche waren die Konzernumsätze in den ersten sechs Monaten des Geschäftsjahres 2016 im Vergleich zum Vorjahr leicht rückläufig. Der Anstieg von Personal- sowie Materialaufwand hätten das Vorsteuerergebnis überproportional belastet, so das Unternehmen. Das Resultat: Ein Gewinneinbruch um 28,8 Prozent auf 8,2 Millionen Euro. Das Konzernergebnis nach Ertragsteuern verringerte sich zugleich von 7,4 auf auf 4,5 Millionen Euro.

Unter Berücksichtigung des bisherigen Geschäftsverlaufs konkretisiert der Konzern seine bestehende Ergebnisprognose und erwartet für das Geschäftsjahr 2016 ein Vorsteuerergebnis zwischen 30 und 35 Millionen Euro.

Foto: Bijou Brigitte

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN