• Home
  • Nachrichten
  • Business
  • Wie Alibaba sich langsam in Europa etabliert

Wie Alibaba sich langsam in Europa etabliert

Von Herve Dewintre

15. Nov. 2021

Business |HINTERGRUND

Alibaba Global Shopping Festival 2021 | Foto: Alibaba Group

Die Rückschläge von Alibaba scheinen vergessen und die guten Nachrichten häufen sich. Während die Börse über die Rückkehr des Gründers Jack Ma auf die öffentliche Bühne jubelt, leistet sich das chinesische E-Commerce-Unternehmen über seine Website AliExpress sogar den Luxus, Amazon in Osteuropa zu überholen.

Die erste Auslandsreise von Jack Ma, nach Spanien, um genau zu sein, hat großen Eindruck hinterlassen. Der Gründer von Alibaba, der sich den Zorn Pekings zugezogen hatte, weil er es mutmaßlich gewagt hatte, die chinesische Aufsichtsbehörde zu kritisieren, war monatelang praktisch vom Erdboden verschluckt. Ein solches Verschwinden kommt in China bei Persönlichkeiten, die es wagen, die Führung zu kritisieren, leider häufig vor. Diese Persönlichkeiten tauchen in der Regel nur wieder auf, um das Loblied der Partei zu singen, oder sie tauchen nie wieder auf.

Der Konzern hatte die Wut Pekings hart zu spüren bekommen: Die Behörden hatten einen gigantischen Börsengang der Ant Group in Hongkong abrupt gestoppt, und die Muttergesellschaft Alibaba wurde anschließend wegen Missbrauchs einer marktbeherrschenden Stellung zu einer Geldstrafe von 2,3 Milliarden Euro verurteilt. Das Wiederauftauchen von Jack Ma, der kurz vor der Pandemie aus der Konzernleitung ausgeschieden war, deutet darauf hin, dass die Klagen abklingen werden. Der Markt hat diese hervorragende Nachricht für das Unternehmen sofort begrüßt, und die Alibaba-Aktien stiegen an der Börse in Hongkong stark an.

Diese Rückkehr des verlorenen Sohns bedeutet zwar keineswegs, dass die chinesische Regierung beschlossen hat, weniger unnachgiebig mit den digitalen Titanen umzugehen (mehrere von ihnen wurden für zuvor tolerierte Praktiken in Bezug auf die Verwendung personenbezogener Daten und Nutzerrechte bestraft), doch deutet dies darauf hin, dass das Schlimmste für den Technologiesektor vorüber ist.

Alibaba gehört zu den Top drei E-Commerce-Seiten in Osteuropa

Das chinesische E-Commerce-Unternehmen kann also wieder um Marktanteile kämpfen und gleichzeitig neue Dienste entwickeln. Auf der Entwicklungsseite kündigte die Gruppe Ende Oktober die Eintragung von drei Marken an, um sich im Metaversum zu positionieren: diese virtuellen Räume, die es ermöglichen, Zeit mit anderen Menschen zu verbringen, um zu arbeiten, zu spielen oder einzukaufen. In Bezug auf die Marktanteile sind die Ergebnisse hervorragend: Nach den neuesten Zahlen von Euromonitor International hat sich die Gruppe unter den Top drei der E-Commerce-Websites im Jahr 2020 in Osteuropa etabliert.

Diese Nachricht muss Alibaba umso mehr gefreut haben, als Amazon nicht unter den ersten zehn Plätzen vertreten ist. Während das Unternehmen aus Seattle seine Führungsposition in Westeuropa beibehält, ist der Marktanteil von Amazon in den letzten zwei Jahren mit 19,3 Prozent gleich geblieben, ohne zu steigen.

Um diese Entwicklung zu festigen, hat das chinesische Handelsunternehmen, das auf dem Luftweg und nicht auf dem Seeweg liefert (eine kluge Entscheidung in einer Zeit, in der die Häfen verstopft sind), angekündigt, dass in der Zeit vom 11. bis zum 30. November wöchentlich 100 Charterflüge nach Europa geplant sind, im Vergleich zu derzeit 80, um die Bestellungen zum Singles Day abfertigen zu können. Auf der anderen Seite plant Alibabas Logistiksparte Cainiao, 5.000 Paketautomaten zu installieren – Einrichtungen, die es den Lieferservices ermöglichen sollen, mehr Sendungen auf der gleichen Fläche zuzustellen – insbesondere in Frankreich und Spanien. Amazon darf zittern.

Dieser Artikel wurde zuvor auf FashionUnited.fr veröffentlicht. Übersetzung und Bearbeitung: Barbara Russ