Wie die Wiederverkaufsplattform StockX Europa erobern will

Uhrenliebhaber wissen es: Der richtige Preis für eine Uhr ist nicht der im Geschäft angezeigte Preis, sondern der zu erwartende Marktpreis beim Wiederverkauf, also der der Gebrauchtuhr. Bei einigen Marken wie Rolex und Patek ist dieser Marktpreis aus zweiter Hand oft viel höher als der Verkaufspreis. Das Gleiche gilt für Taschen und Schmuck: In Frankreich zum Beispiel bietet die Website Collector Square oder junge Auktionshäuser wie Artcurial regelmäßig Aktionen an, die ausschließlich Hermès-Lederwaren gewidmet sind, während deren die Preise Jahr für Jahr in neue Höhen steigen.

Wie die Wiederverkaufsplattform StockX Europa erobern will

Dieses Phänomen, das so spezifisch für das Accessoire ist, betrifft nun ein weiteres Objekt der Begierde: das Paar Turnschuhe. Zur Erinnerung: Allein in Frankreich machen Turnschuhe inzwischen die Hälfte aller neuen Schuhumsätze aus. Basierend auf dieser Beobachtung gründete Josh Luber, ein ehemaliger IBM-Ingenieur, im Februar 2016 den Stock X-Standort in Detroit mit zwei Partnern: Greg Schwartz und Dan Gilbert. Unterstützt wurde der 40-jährige Unternehmer bei seinem Ansatz von mehreren renommierten Investoren - unter anderem Eminem und Mark Wahlberg - und weiteren institutionellen Partnern wie dem GV-Fonds (ehemals Google Ventures).

Die Website richtet sich an begeisterte Sammler und an erfahrene Investoren, da das Versprechen des Wertzuwachses für bestimmte Modelle real erscheinen. Es ermöglicht Ihnen, seltene, "luxuriöse" Turnschuhe, alte oder neue, neue oder getragene, außerhalb der traditionellen Vertriebskanäle zu kaufen und auch zu verkaufen. Wie bei Uhren, Schmuck und Lederwaren hat die Welt der Sneakers ihre Stars und Lieblingsmodelle, für die Liebhaber trotz einiger lokaler Unterschiede bereit sind, tief in die Tasche zu greifen, wobei Nike mit seinem Jordan-Modell zweifellos die Spitze der Charts einnimmt, auch wenn einige Adidas Yeezy Boost-Modelle ebenfalls zu sehr hohen Preisen konkurrieren. Um eine Idee zu vermitteln: das 1985er Jordan 1 OG Chicago Modell ist derzeit für 42.263 Euro auf der Site erhältlich.

Wie die Wiederverkaufsplattform StockX Europa erobern will

Wie die meisten Second-Hand-Verkaufsstellen basiert der Ruf von Stockx auf dem Charme seiner Nuteroberfläche (die Website ist ebenso klar wie praktisch), der Einfachheit der Kontakte zwischen Verkäufer und Käufer, aber auch natürlich auf der Überprüfung seiner Ware, die ein Authentifizierungsverfahren durchläuft, um das Risiko von Fälschungen auf Null zu reduzieren. Die wichtigste Innovation ist jedoch die Wertermittlung - genau wie bei einem Börsenwert - jedes der 26.000 derzeit auf der Website verkauften Produkte. Für jedes Produkt wird ein Festpreis ermittelt, der sich in Echtzeit entwickelt.

Neu: Lederwaren

Zunächst auf regionaler und dann auf nationaler Ebene eingesetzt, will sich StockX von nun an, trotz seines jungen Alters, auf globaler Ebene gut entwickeln. Vor der Expansion in Asien, insbesondere Chinas und Japans, eröffnete das Unternehmen Ende 2018 eine europäische Zentrale in London (10 Authentifikatoren sind vor Ort) und eine Niederlassung in den Niederlanden, um die Authentifizierung zu beschleunigen und die drei wichtigsten Streetwear-Städte in Europa - London, Paris und Berlin - mit seinem Kundenservice abzudecken. Um diese europäische Offensive abzuschließen, setzt das Unternehmen auf Events und Kollaborationen, zum Beispiel in Frankreich im vergangenen November, wo es mit Sarah Andelman, der ehemaligen Starkäuferin des späten Colette, zusammenarbeitete.

Ein weiterer Entwicklungshebel, diesmal traditioneller: die Öffnung der Website für Lederwaren und Sammlerstücke."Lederwaren und Taschen gehören heute zu den seltenen Gegenständen, die StockX so erfolgreich machen", heißt es in der Erklärung. Während Luxusmarken wie Hermès auf StockX nach wie vor beliebt sind, hat die legendäre Zusammenarbeit von Louis Vuitton x Supreme die Nachfrage nach Handtaschen von Streetwear-Marken wie OFF-WHITE und der MCM x BAPE-Kollektion stimuliert", sagte Derek Morrison, der europäische Direktor der Plattform.

Das Unternehmen, das seinen Umsatz nicht angibt und noch keine Gewinne erzielt hat, verfügt über Ressourcen, die seinen Ambitionen entsprechen: Am 26. Juni wurde das Unternehmen nach einer 110 Millionen Dollar Fundraising-Kampagne (insbesondere mit dem DST Global Venture Capital Fonds des Milliardärs Yuri Milner) auf mehr als eine Milliarde Dollar geschätzt. Das einzige kleine Problem ist, dass die Website im vergangenen August Opfer eines Computer-Hackings wurde, das es Hackern ermöglichte, mehr als 6,8 Millionen persönliche Daten von den Mitgliedern der Plattform zu sammeln. Ein trauriger Rückschlag für ein Unternehmen, das seine Tätigkeit auf dem Vertrauen der Kunden aufbaut. Der Preis für einen derart fulminanten Erfolg.

Bildnachweis: StockX

Dieser Artikel wurde zuvor auf FashionUnited.uk veröffentlicht. Übersetzung und Bearbeitung: Barbara Russ

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN