Zalando, Next und Asos nehmen Boohoo-Marken nach erschütterndem Medienbericht aus dem Sortiment

Die Online-Handelsriesen Zalando, Next und Asos haben die Marken und Produkte von Boohoo von ihren Websites entfernt, nachdem Vorwürfe über schlechte Arbeitsbedingungen in den Fabriken seiner Zulieferer im britischen Leicester erhoben wurden.

Aus einem Bericht der britischen Zeitung Sunday Times ging hervor, dass den Fabrikarbeitern in Leicester weniger als die Hälfte des nationalen Mindestlohns gezahlt wurde, dass sie nur 3,50 Pfund pro Stunde erhielten und zudem keinen Zugang zu Gesichtsmasken und angemessener persönlicher Schutzausrüstung hatten.

Der Fast-Fashion-Einzelhändler, zu dem Marken wie Pretty Little Thing und Nasty Gal gehören, wollte die schnellen Reaktionen anderer Einzelhändler nicht kommentieren. Die Aktie von Boohoo verlor am Mittwoch um weitere 12 Prozent auf 230,70 britische Pence. Insgesamt sank der Unternehmenswert an der Börse seit Veröffentlichung des britischen Zeitungsberichts um 40 Prozent auf 2,86 Milliarden britische Pfund (ca. 3,22 Euro) am Mittwoch. Damit verlor Boohoo seit Börsenschluss am Freitag rund 1,8 Milliarden britische Pfund an Marktwert.

Zalando, Next und Asos nehmen Boohoo-Marken aus den Onlineshops

Am Mittwoch waren die Marken von Boohoo in den Webshops von Zalando, Asos und Next nicht mehr zu finden. Zuvor berichteten Medien wie der BBC darüber, dass die Onlinehändler die Produkte von ihren Seiten genommen haben.

„Next kam zu dem Schluss, dass es noch Fragen gibt, auf die die Boohoo-Gruppe antworten muss", sagte ein Sprecher des Einzelhändlers gegenüber dem dem britischen Nachrichtensender BBC. Daher entfernte Next vergangene Woche die Marken Boohoos wie Pretty Little Thing, die es zuvor verkauft hatte, von allen Websites bis die Untersuchungen von Boohoo Klarheit verschaffen. „Next greift dem Ergebnis dieses Prozesses nicht vor, und es wurde noch keine endgültige Entscheidung getroffen. Solange es jedoch noch ausstehende Fragen gibt, werden diese Labels auf allen Next-Websites suspendiert bleiben", sagte der Sprecher.

Die Berliner Online-Modeplattform Zalando sagte gegenüber BBC, dass sie alle Produkte der Boohoo-Gruppe und ihrer Tochtergesellschaften aus dem Programm nehme und alle neuen Geschäfte mit Boohoo mit Wirkung zum 7. Juli auszusetze. „Wir erwarten von unseren Partnern, dass sie ähnliche fundamentale Prioritäten anwenden und werden uns von denen distanzieren, die dies nicht tun". Auch der britische Onlinehändler Asos setzte den Verkauf von Waren der Boohoo-Gruppe aus.

Zalando, Next und Asos nehmen Boohoo-Marken nach erschütterndem Medienbericht aus dem Sortiment

Boohoo startet unabhängige Überprüfung seiner britischen Lieferkette

Boohoo hat eine unabhängige Überprüfung seiner Lieferkette in Großbritannien eingeleitet, nachdem Vorwürfe über schlechte Arbeitsbedingungen erhoben wurden.

Das Unternehmen investiert nun 10 Millionen britische Pfund, „um Fehlverhalten in der Lieferkette auszumerzen", und beschleunigt seine unabhängige Überprüfung der Lieferkette durch Dritte mit Verisio und Bureau Veritas, einem Spezialisten für die Überprüfung und Einhaltung ethischer Standards.

Während das Unternehmen sagte, dass es Beweise für die Nichteinhaltung seines Verhaltenskodexes bei zwei Zulieferern gefunden hat, mit denen es nun die Geschäftsbeziehungen abgebrochen hat, teilte es auch mit, dass es Unstimmigkeiten in den Medienberichten gebe. Das Unternehmen sagte, es habe "keine Beweise dafür gefunden, dass die Zulieferer den Arbeitern 3,50 britische Pfund pro Stunde zahlen" und sagte, Jaswal Fashions Limited "ist und war nie ein Zulieferer für die Gruppe und arbeitet nicht in der genannten Einrichtung", wie der Medienbericht suggeriert.

Boohoo sagte auch: „Die gezeigten Kleidungsstücke wurden in Wirklichkeit nicht in Leicester, sondern in Marokko hergestellt. Nach der Produktion wurden die Kleidungsstücke vom Lieferanten nach Großbritannien geschickt, wo sie in entsprechende Kartons umgepackt und an das internationale Vertriebszentrum der Gruppe in Burnley geliefert wurden. Dieser Vorgang wurde in einem Gebäude gefilmt, das früher von Jaswal Fashions Limited betrieben wurde."

Der Schwerpunkt der neu eingeleiteten unabhängigen Überprüfung liegt auf der Einhaltung der Mindestlohnvorschriften und der Covid-19-Vorschriften durch die Lieferanten, sowie der Dokumentation von Arbeitszeit und anderen Aufzeichnungen. Außerdem wird überprüft, inwieweit Arbeitsunterlagen und Arbeitsverträge existieren.

Die ersten Ergebnisse aus der Untersuchung sollen bei der Veröffentlichung der Halbjahresergebnisse von Boohoo im September vorgelegt werden.

Dieser übersetzte Beitrag erschien zuvor auf FashionUnited.uk und enstand mithilfe von Huw Hughes und Weixin Zha.

Bild: Boohoo | Screenshot Asos-Onlineshop

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN