Zimtstern kommt unter neuer Führung zurück

Das schweizerische Kultlabel Zimtstern will unter der Leitung von Branchen-Insider Sönke Voss und Hans Allmendinger wieder neu durchstarten. Im Fokus der Marke sollen künftig Streetwear und Bikewear stehen.

Spätestens Mitte letzten Jahres wurde es um die schweizerische Snowboard-, Streetwear- und Bikewearmarke still. Damals hatte sich die Brand ganz aus dem Markt verabschiedet. Doch schon zuvor war nicht mehr viel zu spüren von dem Esprit, den die Kultmarke in ihren Anfangsjahren seit der Gründung 1995 versprühte. 2013 wurde Zimtstern an die Swiss Sports-Pool AG verkauft und in das Unternehmen integriert. An die früheren Erfolge konnte das Unternehmen nicht wieder anknüpfen.

Zimtstern kommt unter neuer Führung zurück

Neues Team, neue Gesellschaft

Sönke Voss und Hans Allmendinger, beides langjährige Manager beim Sportverband Sport 2000, wollen es nun wieder versuchen und wagen gerade den Relaunch. Erste Liefertermine für die neue Zimtstern-Kollektion soll es bereits ab Juni 2019 geben, der Vertrieb läuft über die Zimtstern Europe GmbH mit Sitz in Mainhausen.

Fokus auf Streetwear und MTB

Der Relaunch von Zimtstern konzentriert sich auf Mountainbike- und Streetwear und soll über den Bike- und Sportfachhandel vertrieben werden. Hans Allmendinger, selbst eingefleischter Mountainbiker, prognostiziert: „Der Bike-Boom ist noch lange nicht zu Ende. Durch E-Mountainbikes wird die ohnehin schon große Zielgruppe derer, die ihr Outdoor-Abenteuer auf zwei Rädern suchen, noch größer. Darüber hinaus wird aber auch in den Städten das Fahrrad als Verkehrsmittel immer wichtiger und zunehmend das Auto im innerstädtischen Verkehr ersetzen.“

Wieder wichtig: Nachhaltigkeit

Innovativ ist die Auswahl der Stoffe, wobei nach alter Zimtstern-Tradition besonders auf Nachhaltigkeit geachtet wird. So sollen verstärkt Naturfasern zum Einsatz kommen und eine bessere Alternative zur klassischen Bike-Bekleidung aus synthetischen Fasern bieten. „Ein schöner Nebeneffekt dabei ist, dass die Kleidungsstücke dadurch buchstäblich tragbarer werden, auch wenn man nicht auf dem Bike durch den Wald saust“, erklärt Sönke Voss. Der bereits vor Jahrzehnten genutzte Zimtstern Claim „what you wear, if you care“ ist so nach wie vor aktuell.

Begleitet wird der Zimtstern Relaunch von einer Marketing-Kampagne auf allen relevanten digitalen Kanälen. Das „Friends of Zimtstern“ Programm sorgt für Präsenz in den besten MTB-Regionen und für Content in den sozialen Medien. „Es ist aber auch ein wichtiges Feedback-Tool, um unsere Produkte stetig zu verbessern und weiter zu entwickeln“, merkt Allmendinger an.

Foto: Zimtstern / Sönke Voss (li) und Hans Allmendinger

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN