Corona-Pandemie: Das Ende der Shopping Experience?

Hat die Pandemie das Ende des erlebnisorientierten Einzelhandels eingeläutet? Einkaufen zu gehen bedeutet derzeit, in lästigen Warteschlangen zu warten, weil die Anzahl der zugelassenen Besucher in den Geschäften begrenzt ist, und mancherorts muss man sogar im Laden seine Temperatur kontrollieren lassen. Mit Aufklebern markierte Böden erinnern uns daran, dass wir uns von anderen fernhalten müssen. Was ist, wenn jemand in der Nähe niest? Wir folgen den Richtungspfeilen, die den Verkehr im Geschäft nur noch in eine Richtung leiten. Handdesinfektionsmittel heißen uns am Eingang willkommen, zusammen mit einer Liste von "Tipps", wie Sie die Ansteckung mit Covid-19 vermeiden können. Maskiertes und mit Handschuhen bekleidetes Personal patrouilliert die Gänge, um sicherzustellen, dass sich die Kunden an die Regeln halten. Und das Abschreckendste von allem: riesige Plastikplanen, die zwischen Ihnen und dem Kassierer an den Kassen baumeln. Die ganze Freude am Einkauf ist dahin.

Die neue Einkaufsrealität

Obwohl der Einzelhandel nach wochenlangen Zwangsschließungen wieder erwacht, ist der Impuls, einzukaufen - und in den Läden zu stöbern, wie wir es früher getan haben - verschwunden. Die Einkaufsstraße, und insbesondere der Einzelhandel, ist nicht mehr der rote Faden unseres sozialen Gefüges. Selbst der Begriff der Shoppingexperience — das innovative Mittel für Geschäfte, um Kunden anzuziehen, zu im Laden zu halten und sie zu unterhalten - ist überholt. Grab-and-Go-Shopping ist das, was die meisten von uns anstreben, und zwar nicht nur in Supermärkten.

Wir suchen nicht länger nach Einzelhändlern, die uns unterhalten, und auch die Geschäfte wollen nicht, dass die Kunden verweilen. Die Verkaufsflächen sind so gestaltet, dass die Artikel leicht gefunden und gekauft werden können. Alles ist an Ort und Stelle, um den Weg des Kunden vom Eingang zum Ausgang zu verkürzen. Vergessen Sie Installationen oder kreative Pop-ups, um uns zu inspirieren. Umsonst lauschen Sie nach Ihrem Lieblingssong über einen Lautsprecher in einer gut hörbaren Lautstärke, der Sie zum längeren Stöbern verlocken soll.

Noch vor wenigen Monaten hätten Vermarkter nicht falsch gelegen, wenn sie gesagt hätten, dass die Verbraucher mehr wollen, als nur Waren zu kaufen, sie suchen Erfahrungen. Doch die Umstellung auf die Digitaltechnik im Rahmen einer Pandemie bedeutet, dass der stationäre Handel sicherere, schnellere und einfachere Einkaufserlebnisse bieten muss.

Sicherere, schnellere und einfachere Einkaufserlebnisse

Aufgrund der Pandemie wollen die Einzelhändler nicht mehr, dass die Kunden verweilen und bleiben. Sephora hat Produkttests verboten. The Gap hat Umkleidekabinen und Kundentoiletten geschlossen, Juweliergeschäfte desinfizieren jeden Artikel nach der Anprobe. Nach Angaben der Washington Post werden sogar Kleidungsstücke anders gefaltet, um das Stöbern ohne Hände zu fördern.

Einzelhändler haben Jahre damit verbracht, ihre Geschäfte mit interaktiven Displays, Musterstationen, sogar Kletterwänden und Full-Service-Cafés und Bars auszustatten, in der Hoffnung, den Kunden ein Erlebnis zu bieten, das sie online nicht bekommen können. Doch genau diese Bemühungen werden jetzt als unpraktisch oder unsicher wahrgenommen und erfordern erneutes Überdenken. Letztendlich wird das Einkaufserlebnis weniger angenehm und das ohnehin schon schwache Einzelhandelsumfeld weiter eingeschränkt.

Einzelhändler sind an neue Protokolle gebunden und müssen alles tun, um die Geschäfte für die Kunden sicher zu machen. Sie müssen aber auch neue Wege finden, damit sich das Shoppen nicht wie eine klinische Transaktion anfühlt und auf eine Verbindung verzichtet wird. Dafür muss er jetzt mehr als sonst auf online setzen.

Dieser Artikel wurde zuvor auf FashionUnited.uk veröffentlicht. Übersetzung und Bearbeitung: Barbara Russ

Bild: Gap Blog

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN