De Koopman - 'Primark-Preisniveau und Lafayette-Flair'

Das Konzept für De Koopman lag bei der Muttergesellschaft The Sting Companies bereits länger auf dem Tisch. Die aktuelle Corona-Krise habe die Entwicklung beschleunigt, sagt Ruud Tilroe, Vorstandsmitglied von The Sting Companies und Einkaufsdirektor von De Koopman, am Telefon. Fünf niederländische Standorte des neuen Formats werden in den kommenden Monaten eröffnet, und die Verhandlungen über vier weitere Standorte sind noch im Gange. Den Start macht Rotterdam.

Tilroe betont, dass das neue Format kein The Sting Outlet sein wird. Obwohl das Preisniveau niedriger ist, werden neue und nicht ausgesonderte Kollektionen verkauft, die einen niedrigeren Preis haben. Zunächst werden die Bestände, die sich bei The Sting Companies angesammelt haben, bei De Koopman verkauft, räumt er ein. Aufgrund der Corona-Krise ist der Lagerbestand des Unternehmens gewachsen. The Sting wollte keine Bestellungen stornieren und hat mit den Lieferanten Vereinbarungen über Zahlungen und die Weitergabe von Kollektionen an die nächste Frühjahrssaison getroffen.

Wenn der vorübergehende Vorrat nach drei Monaten aufgebraucht ist, ist De Koopmans Schema erst richtig sichtbar. "Das wird ein sehr großer Unterschied sein, wie Tag und Nacht", sagt Tilroe. De Koopman muss dann mit seinen individuellen Marken gefüllt werden, die das niedrigere Preisniveau erfüllen. Dabei handelt es sich um zehn Herren- und elf Damenmarken, allesamt Eigenmarken der Muttergesellschaft, ergänzt durch ein komplettes Sortiment an Accessoires. Tilroe sagt, dass qualitativ hochwertige Kollektionen aus regulärem Abfallmaterial hergestellt werden, mit viel geringeren Margen, so dass der Preis niedrig bleiben kann. "Denken Sie an das Preisniveau von Primark, aber ein Ladenlokal von The Sting, Topshop London und sogar Lafayette".

De Koopman soll innerhalb von vier Monaten in fünf Städte kommen

Die Preispolitik liegt weit unter den Preisen von Costes, Cotton Club, The Sting und Distrikt Nørrebro. "Wir wollen das gesamte Segment bedienen - alle Altersgruppen", sagt Tilroe. "Es wird keine Überschneidungen zwischen den Marken geben, wir werden es sehr eng segmentieren", sagt Tilroe. "Das waren früher die Labels in den The Sting Geschäften, aber jetzt sind das Marken, die wir im Regal hatten und wiederbeleben".

Im ehemaligen Rotterdamer zuhause der Warenhäuser V&D und Hudson's Bay eröffnet am Freitag der neue De Koopman. Einen Monat später Tilburg (29. Juni), gefolgt von Breda (1. Juli), Amersfoort (1. August) und Apeldoorn (1. September).

Über vier weitere Gebäude wird noch verhandelt. In Rotterdam nutzt De Koopman drei Ebenen des Gebäudes: das Untergeschoss, das Erdgeschoss und den ersten Stock. "Es muss wirklich etwas Schönes sein." Verschiedene Parteien aus den Städten, in denen die Ankunft De Koopmans bereits angekündigt wurde, reagieren enthusiastisch, sagt Tilroe. Schließlich soll das Konzept in prominenten Gebäuden im Stadtzentrum untergebracht werden. Auch Passanten können nicht immer widerstehen, hineinzugehen. "Vor zwei Wochen hatten wir mehr als zweihundert Bewerber für Rotterdam im Gebäude und die Tür war offen. Eine Menge neugieriger Leute kamen herein, um sich das anzusehen", lacht Tilroe.

In Deutschland verfügt die Muttergesellschaft The Sting nur noch über ein Geschäft im Forum Duisburg.

Dieser Artikel wurde zuvor auf FashionUnited.nl veröffentlicht. Übersetzung und Bearbeitung: Ole Spötter

Foto: The Sting Companies

 

Related Products

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN