Gesagt – getan: Zalando bindet stationären adidas Store in Berlin ein

Angekündigt hatte Zalando diesen Schritt schon lange, nun ist die erste Partnerschaft mit einem namhaften stationären Händler unter Dach und Fach. Zalando hat mit dem adidas Performance Store in der Tauentzienstraße in Berlin den ersten stationären Laden eines internationalen Markenpartners in seine Online-Modeplattform integriert.

Mit der Zalando-App ZipCart können Kunden in Berlin ab sofort direkt auf die Lagerbestände im stationären adidas Geschäft (in der Tauentzienstraße) zugreifen. Bei Bestellung bis 15 Uhr, werden die Produkte aus dem Store noch am selben Tag zwischen 19 und 21 Uhr geliefert. ZipCart ermöglicht bereits eine taggleiche Zustellung ausgewählter Zalando-Produkte. Zusätzlich sind nun die Artikel aus dem neu integrierten adidas Store sowie des Händlers Bodycheck, einem Activewear-Geschäft in Berlin, verfügbar.

Gesagt – getan: Zalando bindet stationären adidas Store in Berlin ein

Projekt für die Zukunft: Integrated Commerce

Für Zalando ist diese strategische Partnerschaft der nächste Schritt auf dem Weg zum vernetzten Handel (Integrated Commerce), um den steigenden Ansprüchen von online- und mobilaffinen Kunden gerecht zu werden. Denn Kunden haben so die Möglichkeit zentral auf sämtliche Modeangebote zuzugreifen, egal wo diese liegen. Die Vorteile des stationären Handels, nämlich die schnelle Verfügbarkeit, kann Zalando so mit anbieten. Sollte sich das Projekt als erfolgreich erweisen, könnten Kunden über Zalando in Zukunft auf ein Netzwerk von Marken und Geschäften in ganz Europa zugreifen.

„Das gemeinsame Pilotprojekt mit adidas ist für Zalando ein wichtiger Schritt. Kunden sind heute überwiegend online unterwegs, während der Großteil an Modeartikeln in lokalen Geschäften zu finden ist. Wir möchten Kunden Zugang zu jedem Modeartikel bieten, egal, wo er sich befindet, und stationäre Händler mit digitalen Kunden vernetzen. Das Pilotprojekt zeigt, wie wir Menschen und Mode verbinden und offline sowie online in Zukunft immer stärker zusammenwachsen“, so David Schneider, Mitgründer und CEO von Zalando.

Auch für adidas geht es in erster Linie darum, neue Erfahrungen zu sammeln und sich an steigende Kundenbedürfnisse anzupassen. Harm Ohlmeyer, SVP adidas Digital Brand Commerce ergänzt: „Das Pilotprojekt mit Zalando ist ein weiterer, wichtiger Meilenstein in der Digitalisierung der adidas Gruppe. Wir wollen unseren Kunden, unabhängig von Ort und Zeit, das beste Markenerlebnis bieten. Sie wollen das aktuellste und neueste Produkt – und zwar sofort. Wir können diesem Wunsch gerecht werden, indem wir ihnen die Produkte direkt aus unseren Geschäften liefern. Wir freuen uns daher sehr über das Pilotprojekt mit Zalando in Berlin und sind gespannt, inwiefern wir die Erfahrungen auch in anderen Geschäftsbereichen anwenden können.“

Fotos: Zalando

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN