Interview: Wie hat Arthur Lemoine die Galeries Lafayette-Royal Quartz Paris an die Spitze des Travel Retail gebracht?

Zwischen der Stadt Paris und der Gruppe der Galeries Lafayette besteht eine freundschaftliche Beziehung. Diese Liebesgeschichte begann 1893 mit der Gründung eines neuen Unternehmens, eines "Luxusbasars" in der 1, rue La Fayette, durch Théophile Bader und seinen Cousin Alphonse Kahn.

Heute sind die Galeries Lafayette das letzte französische Kaufhaus, das von den direkten Nachkommen des Gründers geführt wird. Alle sind bestrebt, die französische Hauptstadt in den Mittelpunkt ihres Aktionsplans zu stellen. Die prächtige Einrichtung im Herzen der Champs Elysées mit einem neuen Ladenkonzept beweist das.

Unter diesen Nachkommen befindet sich Arthur Lemoine. Wie Nicolas Houzé [Geschäftsführer der Galeries Lafayette und BHV/Marais, Anm. d. Red.] ist er der Enkel von Ginette Moulin, selbst Enkelin von Théophile Bader - und Mehrheitsaktionärin der Gruppe. Diskret, aber einflussreich, ist Arthur Lemoine die perfekte Inkarnation einer wohlwollenden, bahnbrechenden und innovativen Soft Power, die im Einklang mit seiner Zeit steht. Nachdem er 2010 nach Abschluss seines Essec-Diploms und seines Masterstudiums in Mathematik an der Universität Paris Dauphine in das Familienunternehmen eingetreten war, arbeitete er sukzessive in der Parfümerie, bevor er die Division Food and Restaurant leitete, zur deren Rentabilität er aktiv beitrug. Heute vertritt er die Uhrenabteilung der Gruppe, was ihn zu einer bedeutenden Stimme in der französischen Uhrenindustrie macht: Die Marken Louis Pion und Galeries Lafayette - Royal-Quartz Paris sind mit einem Netz von 155 Filialen in ganz Frankreich und fast 900 Mitarbeitern führend im Uhrenhandel in Frankreich.

Der junge 34-jährige Manager begrüßt uns in der Rue Royale in Paris in der neuen, komplett renovierten Boutique Galeries Lafayette - Royal Quartz Paris. Ein Paradies für Uhrenliebhaber, aber auch für Schmuckbegeisterte. Die aktuelle Positionierung der Marke liegt voll im Trend: Galeries Lafayette-Royal Quartz Paris hat seine Identität komplett überarbeitet. Das Ergebnis zahlt sich bereits aus, denn die Gruppe hat erneut die Ausschreibung für kommerzielle Uhrenkonzessionen am Pariser Flughafen bis 2026 gewonnen. Einfach ausgedrückt, ist Galeries Lafayette - Royal Quartz Paris die einzige Multibrand-Kette, die sich der Uhrmacherei und dem Schmuck an französischen Flughäfen widmet. So soll ein Impuls zur Neuerfindung eines kommerziellen Angebots gesetzt und ein neues Ladenkonzept entwickeln werden, das sich auf die Optimierung des Einkaufserlebnisses konzentriert.

Die Gründung der Galeries Lafayette vor 120 Jahren war Teil einer Revolution: die Geburt des Kaufhauses. Wie sehen Sie dieses Konzept heute, Herr Lemoine?

Was die Stärke von Kaufhäusern ausmacht, ist ihre Fähigkeit, sich an die verschiedenen kommerziellen Revolutionen anzupassen: die Krise der 1930er Jahre, die Ankunft von Supermärkten, das Aufkommen des peri-urbanen Handels mit Einkaufszentren und jetzt das Internet, das wiederum die Handelslandschaft verändert. Und jedes Mal haben sich die Kaufhäuser angepasst. So haben beispielsweise die Galeries Lafayette heute die Mehrheit an La Redoute übernommen, so dass das Unternehmen seine digitale Transformation beschleunigen kann. Zum Glück sind die Grundlagen des Kaufhausmodells - also im Herzen von Städten zu sein, Veranstaltungen auszurichten, Besucher in einer Architektur willkommen zu heißen, die in Staunen versetzt, das Produkt zu dramatisieren - noch immer spannend für den Kunden.

Interview: Wie hat Arthur Lemoine die Galeries Lafayette-Royal Quartz Paris an die Spitze des Travel Retail gebracht?

Zwei Trends überschneiden sich im Handel: auf der einen Seite der Wunsch, überrascht zu werden und auf der anderen Seite das Bedürfnis nach Bekanntem. Wie kombinieren Sie diese beiden Trends?

Ich denke, wir brauchen Events, um zu überraschen und zu begeistern. Unsere Aufgabe ist es jedoch auch, auf die unterschiedlichen Erwartungen zu reagieren. Einige Kunden werden eine gewisse Vertraulichkeit schätzen, wenn sie uns besuchen: Wir wissen, wie man sich darauf einzustellen hat. Der Boulevard Haussmann zum Beispiel hat einen eigenen Bereich, in dem Besucher in einem etwas privilegierten Umfeld empfangen werden können. Auf den Champs Elysées bietet der ehemalige Ratssaal einen vertraulicheren Empfang. Wir jonglieren mit diesen beiden Aspekten.

Am Flughafen haben wir auch versucht, die unterschiedlichen Erwartungen zu erfüllen. Einige Kunden haben anderthalb Stunden, zwei Stunden Wartezeit zwischen ihrer Ankunft und dem Start ihres Flugzeugs, und einige Kunden haben es mit nur wenigen Minuten eilig. In diesem zweiten Fall ist es unsere Aufgabe, den Einkaufsprozess so reibungslos wie möglich zu gestalten. Im ersten Fall werden die Kunden es vorziehen, sich Zeit zu nehmen, willkommen geheißen zu werden, sich hinzusetzen: Und so haben wir viele Sitze - die wir vorher nicht hatten - platziert, um eine neue Dimension des Komforts in unseren Geschäften zu schaffen.

Sie sind ein Schwergewicht im französischen Uhrenhandel. Diese Stärke entfaltet sich im Einzelhandel der Innenstädte, aber auch im Reiseeinzelhandel, wo Sie die führende Marke sind, insbesondere durch Flughafenshops. Wie ist Ihre Partnerschaft mit der ADP-Gruppe aufgebaut?

Letztes Jahr haben wir die von Paris Aéroports ausgeschriebene Ausschreibung für Luxusuhren und Schmuck mit mehreren Marken gewonnen, so dass wir unsere Präsenz für die nächsten acht Jahre aufrechterhalten konnten. Bei dieser Gelegenheit wollten wir das neue Konzept einer Appartementboutique erweitern, das wir im vergangenen Jahr in der Rue Royale eröffnet haben. Bis Ende 2020 werden wir dieses Konzept in allen unseren Filialen umsetzen, also in 11 Filialen an den Flughäfen Paris Charles de Gaulle und Paris Orly.

Welche Zahlen können Sie uns dazu verraten?

Es gibt 70 Millionen Passagiere pro Jahr in Roissy Charles de Gaulle, von denen 50 Prozent Franzosen sind. Diese Zahl nimmt ständig zu. Die Flughäfen sind natürlich auf dieses Wachstum von Passagieren angewiesen, die sowohl von Paris als internationaler Hauptstadt des Tourismus angelockt werden, als auch jene im Transitverkehr, weil Paris eine sehr wichtige Flughafenplattform ist. Wir erfassen diese beiden Ströme mit unseren Filialen.

Was sind die Hauptlinien dieses neuen Konzepts?

>

Wir haben es "Window on Paris" genannt. Es folgt den Codes einer Pariser Wohnung, mit Leisten im Hausmann-Stil: ein kreatives und zeitgenössisches Universum, das Designmöbel und edle Materialien kombiniert. Die Geschäfte bieten einen virtuellen Blick auf Paris. Ziel ist es, ein Kundenerlebnis und eine Einkaufsumgebung zu schaffen, die den Gewohnheiten der Kunden entspricht. Dank unserer 25-jährigen Erfahrung mit Flughäfen kennen wir die Nationalitäten, die die Terminals besuchen.

Zum Beispiel?

Galeries Lafayette-Royal Quartz Paris ist das erste Unternehmen in Frankreich, das das integrierte Zahlungssystem bei WeChat anbietet: WeChat Pay. Die sichere Zahlung erfolgt direkt auf dem Handy mit einem vom Kunden generierten QR-Code. Es ist eine der beliebtesten Zahlungslösungen in China und bietet eine gute Gelegenheit, chinesische Kunden, die nach Paris reisen, zu gewinnen und zu binden. Die Verkaufsteams werden mit Verkaufsregalen ausgestattet, die den Zugang zu mehreren Omnichannel-Funktionen ermöglichen. Konkret haben wir die Möglichkeit, ein Teil von einem Lager zum anderen liefern zu lassen.

Wie sieht der Zeitplan für die Umsetzung dieses neuen Konzepts aus?

Die ersten beiden Filialen, die von diesem Konzept profitieren, wurden im vergangenen April im Terminal E des Pariser Flughafens Charles de Gaulle eröffnet. Das Geschäft in Halle K umfasst 140m2, während das Geschäft in Halle L 120m2 umfasst.

Wie wird sich Ihr Produktangebot von anderen abheben?

Wir übernehmen das Angebot sowohl für die Marke als auch für die Produkte in jedem Geschäft. Zusätzlich zum Angebot der Uhrmacherei haben wir ein Schmuckangebot entwickelt: Wir begrüßen nun Unternehmen wie Chaumet, Chopard, Boucheron, Pomellato, Fred, Messika. Das Angebot der Uhrenindustrie wird sich aus mehr als einem Dutzend Unternehmen zusammensetzen, darunter Rolex, Omega, Jaeger LeCoultre, IWC, Panerai, Blancpain, Breitling, Tag Heuer, Hublot. In diesen Geschäften werden auch Uhrmacherdienste angeboten. Wenn Sie beispielsweise im Sommer abreisen, überholen wir die Uhr während Ihres Urlaubs und liefern die überarbeitete Uhr an unsere Geschäfte in der Innenstadt, was beispielsweise für einen französischen Kunden sehr praktisch sein kann.

Frankreich bleibt also wichtig für die Galeries Lafayette?

Wir sind ein 120 Jahre alter Familienkonzern mit tiefen Wurzeln in Paris. Wir sind stolz darauf, französisches Know-how zu fördern. Das neue Konzept, das wir für Aéroports de Paris entwickelt haben, steht im Einklang mit einer Philosophie, die wir mit der ADP-Gruppe teilen: Paris und Frankreich zum bevorzugten Ziel für Reisende auf der ganzen Welt zu machen.

Dieser Artikel wurde zuvor auf FashionUnited.fr veröffentlicht. Übersetzung und Bearbeitung: Barbara Russ

Fotos : Galeries Lafayette - Royal Quartz Paris

 

Related Products

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN