• Home
  • Nachrichten
  • Einzelhandel
  • Marks & Spencer schließt 11 französische Filialen angesichts von Brexit-Folgen

Marks & Spencer schließt 11 französische Filialen angesichts von Brexit-Folgen

Von Huw Hughes

20. Sept. 2021

Einzelhandel

Bild: Marks & Spencer

Marks & Spencer wird in den kommenden Monaten alle 11 Franchise-Geschäfte des Partners SFH in Frankreich schließen, nachdem die neuen Brexit-Grenzkontrollen zu Beeinträchtigungen geführt haben.

Der britische Einzelhändler teilte mit, dass diese Entscheidung getroffen wurde, weil "langwierige und komplexe Exportprozesse" die Lieferung von frischen und gekühlten Produkten aus Großbritannien nach Europa "erheblich einschränken und sich weiterhin auf die Produktverfügbarkeit für Kunden und die Effizienz unseres Geschäfts in Frankreich auswirken".

Die neuen Kontrollen für Exporte aus dem Vereinigten Königreich nach Europa traten Anfang des Jahres nach dem Austritt des Vereinigten Königreichs aus der EU in Kraft, während weitere Kontrollen für Importe aus Europa in das Vereinigte Königreich im nächsten Jahr in Kraft treten werden.

Der Einzelhändler teilte mit, dass seine neun Franchise-Geschäfte mit dem Partner Lagardere Travel Retail weiterhin betrieben werden und "beide Parteien weiterhin eng an einem nachhaltigen zukünftigen Geschäftsmodell arbeiten".

Die Website von Marks & Spencer in Frankreich, die von Marks & Spencer betrieben wird und hauptsächlich Kleidung und Haushaltsprodukte verkauft, ist von der Ankündigung nicht betroffen.

Der internationale Geschäftsführer von Marks & Spencer, Paul Friston, sagte, das Unternehmen habe "eine lange Tradition im Dienste der Kunden in Frankreich" und die Entscheidung, die Läden zu schließen, sei "nicht leichtfertig getroffen" worden.

„Nach dem heutigen Stand der Dinge machen es uns die komplexen Lieferketten nach dem Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union jedoch nahezu unmöglich, unsere Kunden mit frischen und gekühlten Produkten nach den hohen Standards zu beliefern, die sie erwarten, was sich auf die Leistung unseres Unternehmens auswirkt", so Friston.

„Da es keine praktikable Alternative für die Läden in den Hauptstraßen gibt, haben wir mit SFH vereinbart, alle 11 Franchise-Läden zu schließen."

Dieser übersetzte Beitrag erschien zuvor auf FashionUnited.uk.