• Home
  • Nachrichten
  • Einzelhandel
  • Mytheresa und Vestiaire Collective kooperieren im Bereich Luxus

Mytheresa und Vestiaire Collective kooperieren im Bereich Luxus

Von Huw Hughes

8. Juni 2021

Einzelhandel

Bild: Mytheresa

Der der Luxusmode-Onlinehändler Mytheresa hat sich mit der Wiederverkaufsplattform Vestiaire Collective zusammengetan, um einen neuen Service für Secondhand-Mode zu starten.

Die Zusammenarbeit ermöglicht es Mytheresa-Kunden, ihre Secondhand-Mode über ein spezielles Web-Interface zu verkaufen - der Prozess wird dabei von Vestiaire Collective abgewickelt.

Das Programm soll zunächst den europäischen Kunden von Mytheresa zur Verfügung stehen, die dadurch gebrauchte Handtaschen aus einer Liste von rund 20 Luxus-Designermarken auswählen können.

Die beiden Unternehmen gehen davon aus, dass der Service bis Ende 2021 auf alle Produktbereiche, mehr Marken und mehr Mytheresa-Märkte ausgeweitet wird.

Mytheresa-CEO Michael Kliger bezeichnete die Partnerschaft als „einzigartig und innovativ“ und sagte, sie werde dem Unternehmen helfen, „den Wandel in der Modeindustrie voranzutreiben, indem wir die Kreislaufwirtschaft in unser Geschäftsmodell integrieren. “

„Wir sehen ein großes Potenzial für das Programm und können es kaum erwarten, es in den nächsten Monaten auf weitere Kunden, Kategorien und Märkte auszuweiten“, sagte er in einer Mitteilung.

Es ist eine Verbindung zwischen zwei Unternehmen, die unterschiedliche, aber ähnlich schnell wachsende Märkte in der Modeindustrie bedienen.

Mytheresa ist einer der führenden Akteure in der E-Commerce-Szene für Luxusmode und konkurriert mit Onlinehändlern wie Farfetch und den kürzlich angekündigten Luxury-Stores von Amazon.

Das Unternehmen mit Sitz in München hat, wie seine Konkurrenten in Onlinehandel, im vergangenen Jahr von dem Umstieg der Verbraucher auf Online-Kanäle profitiert.

In den drei Monaten bis zum 31. März verzeichnete das Unternehmen einen Umsatzanstieg um 47,5 Prozent auf 164,8 Millionen Euro, der bereinigte Nettogewinn lag bei 4,5 Millionen Euro, verglichen mit einem bereinigten Nettoverlust von 0,1 Millionen Euro ein Jahr zuvor.

Resale-Markt verändert die Modeindustrie

Auch Vestiaire Collective ist eines der führenden Unternehmen auf dem schnell wachsenden Wiederverkaufsmarkt und konkurriert mit Rivalen wie Vinted, Depop und ThredUp.

Im März gab das Unternehmen mit Sitz in Paris den Abschluss einer neuen Finanzierungsrunde in Höhe von 178 Millionen Euro (216 Millionen US-Dollar) bekannt, die von Gucci-Eigentümer Kering und dem US-Hedgefonds Tiger Global Management unterstützt wird.

Kering-Chef François-Henri Pinault bezeichnete den boomenden Wiederverkaufsmarkt als einen „realen und tiefgreifenden Trend“, als sein Unternehmen einen Fünfprozentanteil an Vestiaire Collective erwarb.

Zu der neuen Partnerschaft mit Mytheresa sagte die Präsidentin und Mitbegründerin von Vestiaire Collective, Fanny Moizant: „Wir werden weiterhin die Stimme des Wiederverkaufs als entscheidenden Teil einer nachhaltigeren Modeindustrie stärken.“

„Und wir werden weiterhin Partnerschaften eingehen und Seite an Seite mit Marken und Einzelhändlern kämpfen, um ihre Kunden zu ermutigen, Circular Fashion anzunehmen, indem sie Stücke, die sie nicht mehr tragen, weiterverkaufen. “

Dieser Artikel wurde zuvor auf FashionUnited.uk veröffentlicht. Übersetzung und Bearbeitung: Barbara Russ