Wie wird es dem Schaufensterbummel Post-Corona ergehen?

Angesichts der drohenden zweiten Welle der Pandemie und der verstärkten staatlichen Restriktionen, die den Fußgängerverkehr auf den Einkaufsstraßen verringern, ist die unmittelbare Zukunft des stationären Modeeinzelhandels ungewiss. Die Marken, die in diesen schwierigen Zeiten erfolgreich sein werden, werden diejenigen sein, die dem Kundenerlebnis online ebenso viel Bedeutung beimessen, wie in ihren Läden. Was können Modemarken tun, um sich von der Konkurrenz abzuheben und ihren Kunden in einer Welt zu überzeugen, in der Online der Hauptverkaufskanal ist?

Informieren Sie Kunden mit optimierten Angeboten

Der beste Weg zur Maximierung des Online-Kundenerlebnisses besteht darin, den Konsumenten die Möglichkeit zu geben, online genauso viel, wenn nicht sogar mehr über ein Produkt zu erfahren, als wenn sie es im Laden kaufen würden. Indem Sie die Kunden mit optimierten Produktangeboten informieren, geben Sie ihnen die Details für eine Kaufentscheidung an die Hand. Ein gutes Kundenerlebnis bleibt erhalten, auch wenn Kunden zu diesem Zeitpunkt keinen Kauf tätigen, und sie werden in Zukunft mit größerer Wahrscheinlichkeit bei Ihnen recherchieren und einkaufen.

Der Trick dabei ist, die Grundlagen richtig zu machen. Detaillierte Produktbeschreibungen und Bilder sind das Erste, worauf die meisten Kunden beim Produktvergleich achten, gefolgt von Preis und Bewertungen. Diese Informationen sowie Produktdetails, wie beispielsweise recycelte Materialien, müssen für die Kunden leicht verständlich sein und speziell optimiert werden, um den Anforderungen des jeweiligen Marktes gerecht zu werden.

Asos ist ein Unternehmen, das dies konsequent richtig macht. Die Marke zeigt ihre Produkte immer an Modellen und liefert äußerst detaillierte Beschreibungen von Material, Passformen und mehr, um potenziellen Käufern eine viel bessere Vorstellung von dem Produkt zu vermitteln, das sie sich ansehen. Kombiniert mit einer klaren Rückgabepolitik gewinnt die Marke viele treue Kunden, die auch während der Pandemie weiterhin bei ihr einkaufen.

Kommuniziertes Inventar

Egal, wie detailliert Ihre Online-Produktinformationen sind, es wird immer einen Teil Ihres Kundenstamms geben, der lieber im Laden einkauft oder Lieferungen nicht annehmen kann. Selbst innerhalb dieser Gruppe werden die meisten die Gesamtzeit, die sie im Laden verbringen, reduzieren wollen. Sie können potenziellen Kunden helfen, indem Sie ihnen klare Optionen aufzeigen, während sie Ihre Produkte online recherchieren.

Der beste Weg, dies zu erreichen, ist die Einrichtung einer soliden Infrastruktur zur Bestandsverfolgung, die regelmäßig aktualisiert wird. Diese kann dann in Ihre Website eingespeist werden, um Kunden die Verfügbarkeit von Produkten in ihrer Nähe anzuzeigen. Das Wichtigste dabei ist, plattformübergreifend konsistent zu sein. Verwirrte Kunden, denen auf verschiedenen Kanälen unterschiedliche Dinge mitgeteilt wurden oder, noch schlimmer, die sich in ein physisches Geschäft begeben, in dem es keine Verfügbarkeit gibt, werden davon abgehalten, wieder bei Ihnen einzukaufen. Wenn möglich, leiten Sie die Benutzer auf Ihre eigene Website zurück, um die aktuellsten Informationen zu erhalten.

Der britische Einzelhändler Next ist ein Paradebeispiel für die Nutzung einer rationalisierten Lagerinfrastruktur, die dem Publikum zugänglich ist. Ihr "Collect in Store"-Service ermöglicht es den Kunden, die Verfügbarkeit eines beliebigen Produkts in Geschäften in der Nähe zu prüfen und es dann innerhalb einer Stunde abholbereit zu haben.

"Immer eingeschaltet" einkaufen

Der heutige Weg des Kunden zum Kauf ist komplex mit einer Vielzahl von Ausgangspunkten. Während die meisten Käufer Produkte finden, indem sie zuerst zu ihrem bevorzugten Marktplatz oder Einzelhändler gehen, entdecken viele, vor allem in der jüngeren Generation, nun Produkte außerhalb des traditionellen Suchfilters.

Erfolgreiche Marken haben sich die verschiedenen Funktionen der sozialen Plattform zunutze gemacht, um den Kunden in ein Einkaufserlebnis zu bieten. Mehr als 500 Millionen Konten nutzen täglich Instagram-Storys und weitere 300 Millionen nutzen Facebook- und Messenger-Storys. Für jedes Feature werden Sammelanzeigen geschaltet, die die Nutzer auf eine bildschirmfüllende Landing Page mit zusätzlichen Produktdetails führen. Durch die Kombination von ansprechendem digitalen Marketing mit der Funktionalität einer Kasse können Marken ihren Käufern helfen, Produkte zu entdecken, zu durchsuchen und zu kaufen, ohne den Urspungskanal zu verlassen.

Da die Kunden viel mehr Zeit online verbringen und die Mehrheit der Kunden online recherchiert, bevor sie in den Laden gehen, werden diejenigen Marken erfolgreich sein, die mit Werbeformaten experimentieren, die Kontakte genau im Auge behalten und vor allem auf das Kundenfeedback hören.

Dieser Artikel wurde für FashionUnited von Vladi Shlesman, Managing Director EMEA, ChannelAdvisor, geschrieben. ChannelAdvisor ist eine führende globale E-Commerce-Cloud-Plattform, deren Aufgabe es ist, den weltweiten Handel zu verbinden und zu optimieren.

Dieser Artikel wurde zuvor auf FashionUnited.uk veröffentlicht. Übersetzung und Bearbeitung: Barbara Russ

Bild: Pexels

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN