• Home
  • Nachrichten
  • Kultur
  • Was kommt bei Dior auf den Teller? Ein Einblick in den kulinarischen Kosmos des Modeschöpfers

Was kommt bei Dior auf den Teller? Ein Einblick in den kulinarischen Kosmos des Modeschöpfers

Von Karenita Haalck

10. Juni 2022

Kultur

Monsieur-Dior-Restaurant in Paris. Bild: Dior

In der Pariser Avenue Montaigne 30 wird aufgetischt – und zwar die Leibspeisen des Couturiers Christian Dior. Das gleichnamige französische Modehaus hat unter dem Namen ‘Monsieur Dior’ ein Restaurant zu Ehren des Gründers eröffnet. Was bei dem Modeschöpfer auf den Teller kommt, erfahren Sie hier.

„Die Leute kommen her um den Ethos von Herrn Dior durch die Kulinarik zu erfahren”, sagt Jean Imbert, Meisterkoch des Restaurants, in einem Video von Dior. Dafür hat Imbert sich in die Archive des Modehauses begeben – von Christian Diors Zeichnungen, über seine Lebensart und seine kulinarischen Vorlieben – beim Ansatz im ‘Monsieur Dior’ trifft Haute Cuisine auf Haute Couture.

Beim Erstellen des Menüs orientierten sich Imbert und sein Co-Chef Anthony Clémot auch an Christian Diors Rolle als Gastgeber – denn der Schöpfer des New Looks war ein Gourmand, der seine Gäste im Dior-Atelier in der Avenue Montaigne, stets bestens verpflegte.

Französische Klassiker, versetzt mit modernen Zutaten, spiegeln das Zusammenspiel von Vergangenheit und Modernismus wider, dass das kreative Leitmotiv für das Restaurant war. Dazu gehört eine Speise, die den Namen ‘Christian-Dior-Ei’ trägt, einen Salat, der eine Hommage an seine Schwester Catherine ist, sowie sternenförmige Desserts, die an das charakteristische Emblem von Diors Kollektionen erinnern. Aber Christian Dior war nicht nur Designer, Gastgeber und Gourmand – er war vor allem auch Ästhet. Deshalb sind die Speisen in der Avenue Montaigne künstlerisch angerichtet – das Auge isst mit.

Das Monsieur-Dior-Ei im Dior Restaurant. Bild: Dior
Catherine's Salat im Dior Restaurant. Bild: Dior
Sternenförmiges Dessert, das an den Dior Stern erinnert. Bild: Dior

Für die Innengestaltung arbeitete Dior mit Peter Marino, einem New Yorker Architekten, zusammen. „Er hat eine sehr moderne Vision, während ich eher eine Vorstellung des Erbes hatte. Wir haben versucht diese beiden Sachen miteinander zu vereinbaren”, sagt Imbert. So wurde zum Beispiel ein Geschirr ausgewählt, das Christian Dior selber verwendete, aber auch Keramik- und Glassutensilien, die aus derzeitigen Dior Maison Kollektionen stammt.

Monsieur-Dior-Restaurant in Paris. Bild: Dior

Die übrigen dekorativen Elemente und die Inneneinrichtung sind modern, teils sogar futuristisch und versprühen den modernen aber klassischen Dior-Look. Rot- und cremefarben bezogene Lederbänke wechseln sich mit ausladenden Polsterstühlen im Hahnentrittmuster ab, eckige und runde Tische sind mit strahlend weißen Tischdecken dekoriert. Sorgfältig ausgewählte Gemälde von René Bouché und Guy Limone, und ein dekadenter Wandspiegel von Claudia Wieser schmücken die Wände des Restaurants. Bunte Gläser und übergroße Teller sorgen für Extravaganz und durchbrechen die klaren Linien des Interieurs.

Hier können Sie mehr über die Verbindung von Cuisine und Couture lesen:

Christian DIor
DIOR
PARIS